US-Börsen klettern auf Rekordstände

  • Ein neu gewählter Präsident und die Aussicht auf einen effektiven Corona-Impfstoff haben die US-Börsen am Montag auf Rekordstände getrieben.
  • Der Dow-Jones-Index verfehlte am Ende nur knapp den Sprung über die 30.000er-Marke.
  • Profiteure der Nachricht zum Corona-Impfstoff waren an der Wall Street auch Aktien von Fluggesellschaften, Hotelbetreibern und Kreuzfahrtanbietern.
Anzeige
Anzeige

New York. Der Sieg des Demokraten Joe Biden bei der US-Präsidentenwahl und ein möglicher Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus hat den US-Börsen zum Wochenbeginn neue Rekorde beschert.

Der Leitindex Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P 500 schnellten am Montag bereits in den ersten Handelsminuten auf Höchststände. Aktien, die unter der Corona-Pandemie besonders gelitten hatten, erlebten Kursfeuerwerke.

Zur Schlussglocke stand für den Dow Jones Industrial ein Gewinn von 2,95 Prozent auf 29.157,97 Punkte zu Buche. Der Leitindex hatte zuvor den Sprung über die Marke von 30.000 Zählern nur knapp verpasst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Vor dem regulären Handel war der Dow zeitweise über dieser Marke indiziert worden. Der S&P 500 stieg um 1,17 Prozent auf 3550,50 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 blieb dagegen mit einem Minus von 2,16 Prozent auf 11.830,39 Zähler merklich zurück.

Experten führten die positive Reaktion auf den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden nicht zuletzt darauf zurück, dass damit die Hängepartie in dieser wichtigen Entscheidung beendet sei. Auch stehe Biden für umfangreiche staatliche Anreize für die schwache Konjunktur, sagte Chefinvestor Mark Vaselkiv vom US-Vermögensverwalter T. Rowe Price. Höheren Steuern zur Finanzierung dieser Maßnahmen durch die Demokraten dürften sich die Republikaner indes mit Aussicht auf Erfolg entgegenstellen.

Corona-Impfstoff rückt in greifbare Nähe

Ein effektiver Corona-Impfstoff in Europa und den USA rückt zudem wohl in greifbare Nähe: Das Mainzer Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer teilten mit, ihr Impfstoff biete nach ersten Erkenntnissen einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19. Schwere Nebenwirkungen seien bisher nicht registriert worden. Beide Unternehmen wollten voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Experten und Finanzanalysten zeigten sich begeistert.

Die an der US-Technologiebörse Nasdaq gelisteten Biontech-Papiere schnellten daraufhin um fast 14 Prozent nach oben und erreichten ein Rekordhoch. Die Pfizer-Aktien gewannen 7,7 Prozent. Die auf mehr als 90 Prozent bezifferte Effizienz des Mittels sei beeindruckend, schrieb Analyst Chris Schott von JPMorgan. Es könne sich um einen Durchbruch im Kampf gegen die Pandemie handeln. Analyst Carter Gould von Barclays schrieb, die hohe Effizienz dürfte dazu beitragen, Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit und der allgemeinen Impfbereitschaft auszuräumen.

Aktien von Fluglinien und Hotels ziehen an

Profiteure der Nachricht zum Impfstoff waren auch Aktien von Fluggesellschaften, Hotelbetreibern und Kreuzfahrtanbietern. So schossen American Airlines, United Airlines und Delta Air Lines um bis zu 19 Prozent hoch. Papiere der Hotelkette Marriott gewannen 14 Prozent und die von Wynn Resorts gar fast 28 Prozent. Aktien der Kreuzfahrtreedereien Carnival und Royal Caribbean schnellten um fast 40 beziehungsweise nahezu 30 Prozent hoch.

Anzeige

Mit einem möglichen Boom von Buchungen im Falle eines wirkungsvollen Impfstoffs gegen das Coronavirus zogen die Aktien der Kreditkartenkonzerne American Express und Visa um 21,4 beziehungsweise 7,2 Prozent an. Papiere des Onlinereisebüros Expedia schossen sogar um fast 25 Prozent in die Höhe.

Euro zeigt sich schwächer

Größter Kursverlierer im Nasdaq-100 waren die Aktien von Biogen, sie brachen um gut 28 Prozent ein. Der US-Biotechkonzern und sein japanischer Forschungspartner Eisai haben bei ihrem Hoffnungsträger gegen die Alzheimer-Krankheit einen Rückschlag erlitten. Ein Expertenkomitee im Auftrag der US-Gesundheitsbehörde FDA sprach sich gegen eine Zulassung von Aducanumab aus.

Anzeige

Papiere von McDonald’s verloren in dem euphorischen Börsenumfeld 1,5 Prozent. Analystin Katherine Fogertey von Goldman Sachs bemängelte, dass der Umsatz der Fastfood-Kette im dritten Quartal hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei.

Der Euro neigte zur Schwäche und notierte zuletzt bei 1,1817 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1883 (Freitag: 1,1870) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8415 (0,8425) Euro gekostet.

Die gute Stimmung an den Finanzmärkten drückte am Rentenmarkt stark auf die Notierungen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sackte um 0,55 Prozent auf 137,79 Punkte ab. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe stieg entsprechend auf 0,93 Prozent.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen