• Startseite
  • Wirtschaft
  • Urabstimmung über Streiks: GDL-Chef Weselsky erwartet eindeutiges Ergebnis

Urabstimmung über Streiks: GDL-Chef Weselsky erwartet eindeutiges Ergebnis

  • Anfang Juni hatte die Lokführergewerkschaft GDL Tarifgespräche mit der Bahn für gescheitert erklärt und Streiks angekündigt.
  • Die Gewerkschaft will eine Urabstimmung über die Streiks am 9. August auszählen.
  • GDL-Chef Claus Weselsky ist sich sicher, dass das Ergebnis eindeutig ausfallen werde.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Im derzeitigen Tarifstreit zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn wird der Ton rauer.

„Gemessen an der Stimmung in der Belegschaft könnte der Streik gar nicht lange genug dauern“, sagte Claus Weselsky, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), der „Bild am Sonntag“. „Aber wir wollen das System weder dauerhaft lahmlegen noch schädigen. Wir sind immer gesprächsbereit.“

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Die GDL hatte Anfang Juni die Tarifgespräche für gescheitert erklärt und eine Urabstimmung über Streiks angekündigt. Diese soll am 9. August ausgezählt werden. Weselsky rechnet mit einem eindeutigen Ergebnis.

„Die Mitarbeiter sind wütend und frustriert angesichts eines Arbeitgebers, der ihnen weder einen Inflationsausgleich noch eine Corona-Prämie zugesteht, während sich die Führungskräfte weiterhin die Taschen füllen“, sagte er. „Die DB hat bisher kein Interesse an einer gütlichen Lösung und verfolgt stattdessen die altbekannte Taktik ‚Tarnen, Tricksen, Täuschen’.”

Die Bahn wies die Vorwürfe zurück. „Herr Weselsky sollte bei den Fakten bleiben. Die GDL-Spitze war bisher nicht bereit, über unsere Angebote zu verhandeln. Alles was kam, waren Verweigerung und Streikdrohungen - weil beim GDL-Chef bisher Machtinteressen im Vordergrund stehen“, sagte eine Sprecherin am Sonntag. Wer Lösungen wolle, komme an den Verhandlungstisch. „Wenn Herr Weselsky es nun wirklich ernst meint mit seiner Gesprächsbereitschaft, dann braucht es auch keine Urabstimmung.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen