• Startseite
  • Wirtschaft
  • Unternehmensberater: Viele Firmen verpassen Chance, sich stärker aufzustellen

Unternehmensberater: Viele Firmen verpassen Chance, sich stärker aufzustellen

  • Die Corona-Krise hat viele Bereiche der Wirtschaft hart getroffen.
  • Trotzdem nutzen etliche Unternehmen die Zeit nicht, um sich langfristig neu auszurichten.
  • Das müsste nach Einschätzung der Unternehmensberatung AlixPartners zusätzlich zu den Staatshilfen und Krediten geschehen.
Anzeige
Anzeige

München. Sehr viele deutsche Firmen hoffen nach Einschätzung der Unternehmensberatung AlixPartners, die Corona-Krise einfach aussitzen zu können. “Ich bin erstaunt, wie viele Unternehmen die Krise ungenutzt lassen und nicht an ihren Kostenstrukturen und Prozessen arbeiten”, sagte AlixPartners-Europachef Michael Baur. Die gewaltigen staatlichen Hilfen würden oft nur genutzt, “um die Schmerzen zu stillen, aber nicht, um die Heilung zu beschleunigen”.

Firmen müssen sich langfristig umstellen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dank Kurzarbeit, staatlicher Kredithilfen und Bürgschaften in Billionenhöhe habe es in Deutschland seit April sogar deutlich weniger Insolvenzen gegeben als im Vorjahr – trotz des Einbruchs von Produktion und Nachfrage.

Unternehmen müssten diese Chance jetzt aber auch nutzen, ihre Geschäftsmodelle und Lieferketten zu überprüfen und sich zukunftsfest aufzustellen: “Die Firmen müssten viel stärker ins Getriebe eingreifen”, sagte Baur. “Es geht nicht nur um sechs schwierige Monate.” Für Luftfahrt, Tourismus und die Veranstaltungsbranche werde die Welt nach Corona eine andere sein, die Autoindustrie müsse den Umbruch zur E-Mobilität bewältigen.

Anzeige

Zahlreiche Entlassungen erwartet

Der Umbau werde auch zu Stellenabbau führen. Mehrere Konzerne haben das schon angekündigt. "Alle, die heute in Kurzarbeit sind, sind natürlich in Gefahr", sagte AlixPartners-Deutschlandchef Andreas Rüter. Auch wenn sich die Wirtschaft erhole, werde "nicht umgehend ein Bedarf entstehen, der diese Arbeitskräfte aufnehmen kann".

Anzeige

Kritisch sehen die Unternehmensberater das deutsche Insolvenzrecht. Bei Überschuldung Insolvenz anmelden zu müssen, das gebe es fast nur noch in Deutschland und sei ein Relikt "aus der Steinzeit", sagte Baur. Die Anmeldepflicht wegen Überschuldung sollte nicht nur bis Jahresende ausgesetzt, sondern abgeschafft werden. Entscheidend sei, ob ein Unternehmen zahlungsfähig sei. Aber nicht jedes Unternehmen, das ein Quartal lang zu wenig verdiene, um damit seine Schuldzinsen zu bezahlen, sei schon ein "Zombie". Ein neues, präventives Sanierungsverfahren könnte viele Firmen und Arbeitsplätze retten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen