Tui reduziert Reiseangebot für die Wintersaison

  • Der weltgrößte Reisekonzern kämpft mit Reisewarnungen und geht davon aus, dass dieses Szenario auch noch in den kommenden Quartalen so bleiben wird.
  • Als Folge hat Tui sein Angebot für die Wintersaison um rund ein Fünftel gestrichen.
  • Durch die schwache Buchungslage verliert der Konzern pro Monat einen niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionenbetrag.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Der weltgrößte Reiseanbieter Tui hat angesichts neuer Reisewarnungen wegen der Covid-19-Pandemie sein Angebot weiter eingedampft. Für die Wintersaison strichen die Hannoveraner rund ein Fünftel des Programms, insgesamt stehen damit noch rund 40 Prozent des ursprünglichen Angebots, wie das Unternehmen am Dienstag in Hannover mitteilte. “Dies spiegelt die anhaltende Unsicherheit im Hinblick auf Reisebeschränkungen wider”, hieß es. Das reduzierte Angebot war zuletzt zu rund 30 Prozent gebucht.

Tui hat noch 2 Milliarden Euro an Liquidität

Inklusive des im August vereinbarten und bereitstehenden weiteren Staatskredits des Bundes von 1,2 Milliarden Euro verfügte Tui per 20. September über eine Liquidität von rund 2 Milliarden Euro. Aufgrund der unsicheren Reiselage rechnet der Konzern aber mit einer etwas schlechteren Entwicklung der Kassenlage im ersten Geschäftsquartal 2021 von Oktober bis Ende Dezember. Pro Monat dürfte der Mittelabfluss im niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionenbereich liegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Derzeit kämpft der Reisekonzern mit Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes, etwa für Spanien inklusive der Balearen und Kanaren - bei Deutschen und Briten ein beliebtes Urlaubsziel. "Seit der Wiederaufnahme des Geschäfts sind 1,4 Millionen Kunden mit uns in den Urlaub gefahren", sagte Tui-Chef Fritz Joussen und bezog sich auf den Zeitraum von Mitte Juni bis Ende August. "Die Verfügbarkeit von Destinationen wird aktuell stark von der politischen Bewertung und der Entwicklung der Pandemie beeinflusst. Wir agieren derzeit in einem volatilen Marktumfeld und dies wird voraussichtlich auch noch in den kommenden Quartalen so bleiben", erklärte der Manager.

Anzeige

Sommerbuchungen 83 Prozent unter dem Vorjahr

Derzeit ist das eingedampfte Sommerprogramm für dieses Jahr zu 82 Prozent ausgebucht, im Vorjahr war es zu diesem Zeitpunkt fast komplett verkauft. Insgesamt lagen die Buchungen um 83 Prozent unter dem Vorjahr, die Preise sanken um fast ein Fünftel.

Anzeige

Vor dem Ausbruch der C19-Pandemie war der noch Januar 2020 der buchungsstärkste Monat der Unternehmensgeschichte. Die TUI Group verzeichnete noch im vergangenen Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von rund 19 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 893 Millionen Euro.

Im Sommer 2021 will Tui nach wie vor wieder 80 Prozent der ursprünglich geplanten Kapazität anbieten. Viele Urlauber haben ihre Reisen auf das kommende Jahr umgebucht oder wollen sich ihre Reisen frühzeitig sichern - inklusive Umbuchungen lägen die Buchungen für den Sommer des kommenden Jahres um 84 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Auch die Durchschnittspreise stiegen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen