Tui: Personalvorständin Eller verlässt Konzern 2021

  • Im Top-Management des weltgrößten Reiseanbieters Tui kündigt sich eine Veränderung an.
  • Personalvorständin Elke Eller wird den Konzern im Herbst des kommenden Jahres auf eigenen Wunsch verlassen.
  • Wegen der Pandemie muss das Management derzeit auch einen harten Sparkurs durchziehen.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Tui-Personalvorständin Elke Eller wird den Konzern im Herbst des kommenden Jahres verlassen. Sie wolle ihren im Oktober 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Den Job im Top-Management des weltgrößten Reiseanbieters beende Eller auf eigenen Wunsch – der Aufsichtsrat sei frühzeitig ins Bild gesetzt worden, hieß es. „Nach vielen Jahren in operativer und strategischer Verantwortung in Unternehmen und den sechs intensiven Jahren im Vorstand bei Tui möchte ich Ende 2021 in eine nächste Phase starten“, ließ sich die Arbeitsdirektorin in Hannover zitieren.

Tui muss in der Pandemie weitere Einsparungen vornehmen

Eller hatte vor rund fünf Jahren bei der VW-Nutzfahrzeug-Tochter (VWN) gekündigt und war zu Tui gewechselt. Tui-Chef Fritz Joussen erklärte, sie habe „nicht nur den Wandel der Unternehmenskultur entscheidend geprägt, sondern insbesondere auch mobiles und flexibles Arbeiten in allen Bereichen vorangetrieben“. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Zetsche dankte ihr: Die Managerin habe „wichtige Weichen gestellt, die auch in die Zukunft wirken“.

Vorerst dürfte die Lage in der Tui-Gruppe in vielen Bereichen sehr angespannt bleiben. Wegen des Nachfrageeinbruchs in der Corona-Krise muss das Management derzeit auch einen harten Sparkurs durchziehen. Über den Umfang der geplanten Kürzungen gibt es teilweise heftigen Streit mit den Gewerkschaften. Der Konzern wird zudem mit Milliardenhilfen gestützt, überwiegend aus staatlichen Mitteln.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen