Corona-Krise: Thai Airways will Insolvenz anmelden

  • Thai Airways ging es schon vor der Corona-Pandemie finanziell nicht gut.
  • Die Pandemie hat das Reisen und den Tourismus nach und in Thailand nun beinahe zum Erliegen gebracht.
  • Jetzt will sich die zur Star Alliance gehörende Fluggesellschaft per Insolvenz sanieren.
Anzeige
Anzeige

Thailand hat eine Restrukturierung seiner angeschlagenen Fluggesellschaft Thai Airways angekündigt. Der Plan werde beim zentralen Insolvenzgericht eingereicht, sagte eine Regierungssprecherin am Montag. Zudem werde dieser dem Regierungskabinett am Dienstag zur Zustimmung vorgelegt. Weitere Details des Plans wurden bisher nicht bekannt.

Noch vor einem Monat gab es die Hoffnung, dass das Land die Airline mit staatlichen Hilfen unterstützen werde. Nun schwenkt der Staat um. Laut Finanzminister Uttama Savanayana sei jetzt eine Insolvenz denkbar. Ob diese im einem Chapter-11-ähnlichen Verfahren durchgeführt werde, ist bisher auch nicht bekannt.

Das sogenannte Chapter-11-Verfahren wurde in der Vergangenheit schon bei vielen Airline-Insolvenzen erfolgreich genutzt. Hierbei wird das jeweilige Unternehmen vor seinen Gläubigern geschützt und das Management wird bei seiner Arbeit nicht behindert. Dieses darf sich zudem einen Experten als Sachwalter aussuchen, der die Sanierung des Konzerns überwacht.

Anzeige

Thai Airways war bereits vor der Corona-Pandemie finanziell angeschlagen. Von 2017 bis 2019 erwirtschaftete die Fluggesellschaft jedes Jahr einen Verlust. Die Pandemie hat Reise und Tourismus in Thailand nun beinahe zum Erliegen gebracht. Thai Airways stoppte Anfang April alle Flüge. Die Regierung verlängerte in der vergangenen Woche ein Einreiseverbot für Flugpassagiere aus dem Ausland bis Ende Juni.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen