Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tankexperte warnt: Niedrige Spritpreise sind nicht von Dauer

Die Tankpreise sind im August deutlich gesunken - doch das wird nicht so bleiben.

Für Autofahrer war der August ein guter Monat: „Gegenüber Mai, dem bisher teuersten Tankmonat 2019, rutschte der Preis pro Liter Super E10 um etwa zehn Cent, pro Liter Diesel um sechs Cent“, sagte Steffen Bock, Gründer und Geschäftsführer von Clever Tanken, der „Bild“-Zeitung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das bestätigt auch der ADAC: Autofahrer in Deutschland konnten diesem zufolge den dritten Monat in Folge billiger tanken. Laut der monatlichen Marktauswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 im August im Bundesdurchschnitt 1,412 Euro und damit 3,6 Cent weniger als im Juli. Diesel verbilligte sich gegenüber dem Vormonat um 1,1 Cent auf durchschnittlich 1,241 Euro je Liter.

Tanken ist damit im Bundesmittel günstiger als im August 2018. Die Durchschnittspreise für Super E10 liegen dabei erstmals seit Februar unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Gegenüber dem Jahreshöchststand im Mai ergibt sich bei Super E10 ein Rückgang je Liter um knapp 10 Cent, bei Diesel um gut 6 Cent.

Nach Angaben der „Bild“ war das Tanken im August in Bremen am günstigsten. Der Liter Super E10 schlug dort durchschnittlich mit 1,3664 Euro zu Buche. Auf die Plätze zwei und drei kamen Bochum (1,3773 Euro) und Dortmund (1,3781 Euro). Beim Diesel landete Bonn nach Bremen auf Platz zwei, Bochum belegte den dritten Rang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine Eskalation am Golf

Hintergrund ist laut Bock, dass sich die Lage auf dem Ölmarkt entspannt hat. So ist der Preis für Rohöl nach einem zwischenzeitlichen Hoch wegen der Eskalation am Golf von Oman gefallen – der Iran hatte dort britische Tanker gekapert.

Doch ein anderer Konflikt besorgt Bock: Zumindest der USA-China-Konflikt erhält im September wieder Auftrieb – zum Monatsbeginn sind neue Strafzölle auf beiden Seiten in Kraft getreten. Das könnte die Rohölpreise weiter klettern lassen.“

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen