Lufthansa-Tochter Swiss schreibt Corona-Impfung vor: Ungeimpfte Mitarbeiter bekommen die Kündigung

  • Vor wenigen Wochen hatte die Lufthansa-Tochter Swiss bereits eine Impfpflicht für das Kabinenpersonal angekündigt.
  • Jetzt ist klar: Wer ab Dezember nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, muss mit der Kündigung rechnen.
  • Ausnahmen gibt es nur für Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.
Anzeige
Anzeige

Zürich. Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss will Kabinenpersonal kündigen, das sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt. Das teilte die Swiss in Zürich am Dienstag auf Anfrage mit. Vorher hatten die Tamedia-Zeitungen darüber berichtet. Die zwei Impfdosen müssen demnach spätestens bis zum 15. November 2021 verabreicht worden und im Anschluss an die zweite Impfung müssen 14 Tage vergangen sein.

Die Fluggesellschaft hatte im August die Impfpflicht für Besatzungen eingeführt. Bis 1. Dezember müssen alle vollständig geimpft sein. Hintergrund ist, dass viele Länder fliegendes Personal nur geimpft ins Land lassen wollen. Mehr als die Hälfte des Personals sei bereits geimpft, hieß es.

Kündigungen flattern ab Januar ins Haus

Wer dabei bleibe, sich nicht impfen zu lassen, müsse voraussichtlich Ende Januar 2022 mit der Kündigung rechnen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mehr Zeit zum Überlegen brauchen, dürften ihr Arbeitsverhältnis rund sechs Monate ruhen lassen und hätten ein Rückkehrrecht.

Anzeige

„Für Crew-Mitglieder, die sich nachweislich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden individuelle Lösungen gesucht“, teilte ein Sprecher mit. Das Schweizer Magazin „20min“ zitiert einen Piloten, der anonym bleiben will: „Im Cockpit tragen wir keine Maske und sitzen mit 50 Zentimeter Abstand nebeneinander. Wer da nicht geimpft ist, ist verantwortungslos“.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Eine Impfpflicht am Arbeitsplatz ist Juristen zufolge eine Grauzone. Laut der Kabinenpersonal-Gewerkschaft „Kapers“ könne man jedoch gegen die Entscheidung von Swiss nichts unternehmen, da Impfungen im Arbeitsvertrag (GAV) festgehalten seien.

RND/dpa/scs

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen