Studie: Coronavirus dürfte Autosektor besonders stark treffen

  • Das Coronavirus Sars-2-CoV stellt die Autoindustrie vor einige Herausforderungen.
  • China ist einer der größten Exporteure von Fahrzeugteilen und allein in Hubei werden jährlich zwei Millionen Autos gefertigt.
  • Die Folgen für die Branche könnten weltweit sehr schmerzhaft sein, warnen Wirtschaftsberater.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Das Coronavirus in China könnte nach Einschätzung von Beratern der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Allein in der besonders betroffenen Provinz Hubei würden an gut einem Dutzend Standorten fast zwei Millionen Autos pro Jahr gefertigt, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG). Das seien etwa acht Prozent der Fahrzeugproduktion Chinas.

Bei leichten Nutzfahrzeugen sei Hubei landesweit der wichtigste Produktionsstandort nach der Provinz Guangdong an der Grenze zu Hongkong. Doch nicht nur in Hubei seien über Tage Anlagen heruntergefahren geworden, sondern in einer Reihe von Provinzen. Zum Vergleich: Der weltweite Marktführer VW hat 2019 gut 10,9 Millionen Autos verkauft.

700 Auto-Zulieferer in der Provinz rund um Wuhan

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das Coronavirus habe schon viele Branchen in Mitleidenschaft gezogen, so BCG. „Aber die Autoindustrie sticht hervor als eine, die die Auswirkungen schnell und tief spürt angesichts der entscheidenden Rolle Chinas.” So sei das Land der größte Absatzmarkt für Neuwagen und zugleich wichtiger Standort für Hersteller und Zulieferer. „Die Autoindustrie wird lokal und rund um den Globus betroffen sein”, schreiben die Berater mit Blick auf gestörte Lieferketten.

Insgesamt gebe es über 700 ausländische und chinesische Zulieferer in der Provinz mit ihrer abgeriegelten Hauptstadt Wuhan. Auch ausländische Autohersteller seien in Hubei stark engagiert.

Anzeige

Ein Großteil der Produktion von Gemeinschaftsfirmen mit chinesischen Unternehmen entfalle auf die Provinz, so BCG. Gemeinschaftsfirmen des chinesischen Herstellers Dongfeng mit Honda, PSA und Renault etwa haben ihren Hauptsitz in Wuhan.

Globale Folgen für Lieferketten

Anzeige

Ein Produktionseinbruch könnte globale Folgen für Lieferketten haben, da China einer der größten Exporteure von Fahrzeugteilen sei - etwa bei Bremsen, Elektronik, Fahrgestellen und Rädern. Jede dieser Kategorien stehe für Exporte im Wert von 5 bis 6 Milliarden US-Dollar, so BCG.

Über die Hälfte dieser Ausfuhren gehe in die USA und die EU. Die Folgen gestörter Lieferketten würden „in den Firmenzentralen rund um den Globus zu spüren sein”, prophezeien sie. Autokonzerne mit großem China-Geschäft sollten ihre Lieferketten für Turbulenzen rüsten oder Aktivitäten in andere Länder verlagern.

China ist gerade für deutsche Hersteller von Bedeutung: Für Mercedes-Benz, Audi, BMW, Volkswagen und Porsche ist die Volksrepublik der wichtigste Markt. Bei VW steht China für gut 40 Prozent der Auslieferungen. Auch globale Hersteller sind von Fernost abhängig: GM verkaufe mehr Autos in China als in den USA, so BCG.

Absatzeinbruch im Januar

Anzeige

Zuletzt hatte das Coronavirus dem ohnehin schwächelnden Automarkt in China zugesetzt. Im Januar lieferten die Hersteller 1,6 Millionen Fahrzeuge an Autohändler aus - gut ein Fünftel weniger als im Vorjahreszeitraum, berichtete der Herstellerverband China Association of Automobile Manufacturers. Das war der stärkste Einbruch seit Jahresanfang 2012.

Käufer mieden Autohäuser zunehmend angesichts der Epidemie. Der Verband schätzt, dass das die durch das die vom Coronavirus Sars-19-CoV ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 die Autoproduktion in diesem Jahr um eine Million Fahrzeuge mindern könnte. Verkauft wurden 2019 rund 21 Millionen Autos in China.

Seit rund anderthalb Jahren hakt es auf dem größten Automarkt der Welt. Auslöser war der Zollstreit zwischen den USA und China. Nun gab es eine Teileinigung, doch die Konjunktur in China schwächelt.

Auch deutsche Autokonzerne betroffen

Die Lungenkrankheit hat schon die deutschen Autokonzerne getroffen. So hatte BMW wegen des Coronavirus die chinesischen Neujahrsferien an seinem weltgrößten Standort in der Millionenstadt Shenyang verlängert. An diesem Montag (17. Februar) soll die Produktion in den Werken wieder hochfahren. Der zeitweilige Stillstand habe aber keine Folgen für die weltweiten Lieferströme. „Wir rechnen momentan nicht damit, dass andere Werke außerhalb von China davon maßgeblich betroffen sind", sagte jüngst BMW-Chef Oliver Zipse.

Bei VW hat die neuartige Lungenkrankheit im Januar den Absatz belastet. Das Coronavirus und das in diesem Jahr frühere Neujahrsfest ließen die Auslieferungen aller Marken in China auf 343.400 Fahrzeuge fallen - ein Einbruch von 11,3 Prozent gemessen am Vorjahr. Weltweit sorgte das für einen Rückgang der Verkäufe um 5,2 Prozent.

Volkswagen hatte zuletzt die Produktionsaufnahme seiner Fabriken in China wegen der Epidemie noch einmal verschoben. Grund seien Verzögerungen in der Wiederaufnahme der landesweiten Lieferketten und die begrenzten Reisemöglichkeiten für Beschäftigte, hieß es. VW hatte ebenfalls zeitweilig die Fertigung in China ausgesetzt.

Wirtschaftsminister Altmaier: „Auswirkungen sind beherrschbar”

Derweil sieht Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vorerst keine bedrohlichen Auswirkungen durch das Coronavirus für die globale Konjunktur. „Im Augenblick glaube ich, dass dadurch keine große Belastung der Weltwirtschaft einhergeht”, sagte der CDU-Politiker am Sonntag im Deutschlandfunk.

Die Ausbreitung der von China ausgehenden Lungenkrankheit sei eine ernstzunehmende Herausforderung. „Wir haben aber in der Vergangenheit gesehen, dass wirtschaftliche Auswirkungen eingrenzbar und beherrschbar sind.” Er sei mit den deutschen Wirtschaftsverbänden zu diesem Thema im Gespräch.

Altmaier verwies darauf, dass die chinesische Wirtschaft bereits im vergangenen Jahr weniger stark gewachsen sei. Auch angesichts der Handelskonflikte der USA mit China und mit der EU seien derzeit viele mit Investitionen vorsichtig geworden, was die exportorientierte deutsche Wirtschaft betreffe.

Daher müsse umso mehr dafür gearbeitet werden, Konflikte zu lösen. „Es haben sich die Zeichen am Horizont auch in den letzten Monaten nicht so dramatisch verschlechtert, dass wir den Weg einer Rezession als wahrscheinlich bezeichnen müssen.”

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen