• Startseite
  • Wirtschaft
  • Studie: Arbeitnehmer ohne Tarifvertrag arbeiten länger und verdienen weniger

Studie: Arbeitnehmer ohne Tarifvertrag arbeiten länger und verdienen weniger

  • Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass Beschäftigte ohne Tarifvertrag deutlich weniger verdienen.
  • In den letzten 20 Jahren ist die Anzahl der Arbeitnehmer mit Tarifvertrag außerdem stark zurückgegangen.
  • In Westdeutschland sind die Unterschiede bei der Arbeitszeit besonders auffällig.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. Beschäftigte ohne Tarifvertrag verdienen einer aktuellen Studie zufolge weniger und arbeiten länger als Beschäftigte mit Tarifvertrag. Vollzeitbeschäftigte würden in tariflosen Betrieben im Mittel wöchentlich 54 Minuten länger arbeiten und elf Prozent weniger verdienen, erklärte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in einer am Montag in Köln veröffentlichten Studie. Der deutliche Rückgang der Tarifbindung habe negative Konsequenzen sowohl für die Beschäftigten als auch für die Kaufkraft breiter Bevölkerungsschichten.

Unterschiede bei den Arbeitszeiten besonders auffällig

Im Jahr 2000 waren der Studie zufolge noch mehr als zwei Drittel der Beschäftigten (68 Prozent) in Deutschland in tarifgebundenen Betrieben beschäftigt. Im Jahr 2019 seien es nur noch gut die Hälfte (52 Prozent) gewesen. Im Osten Deutschlands liegt der Anteil der mit Tarifvertrag Beschäftigen niedriger als im westlichen Teil. In Hessen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hätten nach den verfügbaren Zahlen zwischen 56 und 58 Prozent der Beschäftigten einen Tarifvertrag. In Sachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt seien es hingegen lediglich 43 bis 45 Prozent tarifgebundener Arbeitsplätze. In den restlichen Bundesländern liege die Tarifbindung bei 47 bis 51 Prozent.

Bei der Arbeitszeit seien die Unterschiede in Westdeutschland besonders eklatant, erklärten die Autoren der Studie. Vollzeitbeschäftigte arbeiteten derzeit in tariflosen Unternehmen in Baden-Württemberg regulär jede Woche 79 Minuten länger als ihre Kolleginnen und Kollegen bei vergleichbaren Arbeitgebern mit Tarifvertrag, in Bremen seien 64 Minuten. Über das Jahr gesehen entspreche dies mehr als einer zusätzlichen Arbeitswoche. Für die Studie werteten die Autoren Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus.

Refinanzierung von Tariflöhnen

Anzeige

Damit Tarifautonomie funktionieren könne, brauche es neben starken Gewerkschaften handlungsfähige Arbeitgeberverbände, die für ihre jeweilige Branche Standards setzen können, erklärten die Autoren der Studie. Zugleich sei auch die Politik gefordert. So sei in Mecklenburg-Vorpommern die weitgehende Refinanzierung von Tariflöhnen durch die öffentliche Hand ein wichtiger Faktor für die Steigerung der Tarifbindung im Bereich der Kindertagesstätten gewesen. Zudem verfügten Bund, Länder und Gemeinden mit der öffentlichen Auftragsvergabe und der Wirtschaftsförderung über weitere Hebel. Damit könnten sie Tariftreue zur Voraussetzung für die Auftragsvergabe oder Förderung machen.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen