• Startseite
  • Wirtschaft
  • Streik in Kita, Bus und Bahn: Dürfen betroffene Arbeitnehmer zu Hause bleiben?

Streik in Kita und Nahverkehr: Dürfen betroffene Arbeitnehmer zu Hause bleiben?

  • Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst verlangen mehr Lohn und wollen diese Forderung auch mit Warnstreiks durchsetzen.
  • Wenn Kitas geschlossen bleiben, haben arbeitende Eltern aber ein Problem. Unter Umständen greift dann Paragraf 616 des Bürgerlichen Gesetzbuchs – und sie dürfen der Arbeit fernbleiben.
  • Anders bei Pendlern, die auf Busse und Bahnen angewiesen sind. Sie tragen das sogenannte „Wegerisiko“.
|
Anzeige
Anzeige

In vielen Bundesländern drohen diese Woche Streiks im öffentlichen Dienst. Die Gewerkschaft Verdi fordert 4,8 Prozent mehr Lohn für die insgesamt 2,8 Millionen Beschäftigten in diesem Bereich. Die Verhandlungen in dem Tarifstreit waren Mitte September ohne Ergebnis geblieben. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt.

Von den Warnstreiks betroffen sind auch viele städtische Kitas und der öffentliche Nahverkehr. Das stellt Arbeitnehmer vor Probleme. Welche Rechte haben sie in dieser besonderen Situation? Fragen und Antworten:

Dürfen Eltern der Arbeit fernbleiben, wenn die Kita streikt?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Unter Umständen – ja. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) sieht in Paragraph 616 vor, dass ein Arbeitnehmer aus einem „nicht in seiner Person liegenden Grund“ für eine „nicht erhebliche Zeit!“ der Arbeit fernbleiben darf. Das trifft zu, wenn der Arbeitnehmer oder die Kinder krank sind – aber unter Umständen auch bei einem Kita-Streik. In dem Fall würde der Arbeitnehmer auch während seiner Abwesenheit weiter bezahlt.

Allerdings müssen Eltern vorher abklären, ob nicht eine andere Person das Kind zu Hause betreuen kann – also etwa die Großeltern oder ein Babysitter. Das gilt vor allem, wenn der Streik lange vorher angekündigt war. So schreibt die Gewerkschaft Verdi auf ihrer Internetseite: „Bei einem lange vorher angekündigten Streik müssen und können sich die Eltern allerdings vorher um eine Ersatzbetreuung bemühen, sodass ihnen der Schutz des § 616 BGB versagt bleibt.“

Außerdem können die Regelungen aus Paragraf 616 durch den Arbeits- oder Tarifvertrag ausgehebelt werden. Ist dort anderes vereinbart, gilt, was im Vertrag steht.

Anzeige

Strittig ist auch, wie viele Tage Arbeitnehmer bei einem Kita-Streik der Arbeit fernbleiben dürfen – denn das Gesetz hält hier nur den Passus „für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ fest. Arbeitsrechtler sprechen meist von zwei bis drei Tagen, dann müssen Eltern eine andere Betreuung organisiert haben.

Welche Möglichkeiten haben Eltern noch?

Anzeige

Wegen der vielen rechtlichen Grauzonen ist man als Arbeitnehmer besser bedient, in Absprache mit dem Chef kurzfristig Urlaub zu nehmen oder Überstunden abzubauen. Das dürfen Arbeitgeber nur aus dringenden betrieblichen Gründe ablehnen. In einigen Jobs ist es außerdem denkbar, das Kind mit an den Arbeitsplatz zu bringen oder im Homeoffice zu arbeiten und so Kinderbetreuung und Job unter einen Hut zu bringen.

Dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben, wenn Busse und Bahnen nicht fahren?

Hier ist der Fall klar: Nein! „Der Arbeitnehmer trägt das Wegerisiko und muss dafür Sorge tragen, rechtzeitig zur Arbeit zu kommen“, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Das gilt auch, wenn Busse und Bahnen wegen Streik nicht fahren. Kommt der Arbeitnehmer trotz aller Bemühungen nicht oder zu spät zur Arbeit, könne der Arbeitgeber ihm für diese Zeit den Lohn verweigern, so Oberthür. Eine Abmahnung sei aber in den meisten Fällen nicht berechtigt. Die droht nur, wenn Angestellte die Unpünktlichkeit selbst verursacht haben.

Welche Möglichkeiten haben Pendler noch?

In vielen Berufen ist Homeoffice eine gute Alternative – durch die Corona-Zeit sind viele Arbeitgeber da auch flexibler geworden. Es ist aber wichtig, rechtzeitig mit dem Chef zu sprechen und sich eine Erlaubnis einzuholen. Wenn Homeoffice nicht möglich ist, können Arbeitnehmer an den Streiktagen eventuell kurzfristig Urlaub nehmen oder Überstunden abbauen.

Auch Fahrgemeinschaften mit Kollegen können Arbeitnehmer ohne eigenes Auto über einen Streik hinweghelfen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen