Mehr als eine Milliarde Euro: Europas Investitionen in israelische Start-ups 2020 so hoch wie nie

  • Israel ist anderen europäischen Konkurrenten in Sachen Digitalisierung einiges voraus und kann mit großen Nationen wie den USA oder auch China mithalten.
  • Europäische Förderer haben 2020 so viel in israelische Start-ups investiert wie noch nie.
  • Insgesamt mehr als eine Milliarde Euro flossen einer Analyse zufolge in den Aufbau junger Unternehmen aus Israel.
Anzeige
Anzeige

Tel Aviv. Europäische Investitionen in israelische Start-ups waren im vergangenen Jahr trotz der Corona-Krise so hoch wie nie zuvor. Im Jahr 2020 investierten 195 europäische Förderer umgerechnet mehr als eine Milliarde Euro in junge Unternehmen in Israel, wie eine Analyse der Marktforschungsfirma IVC Research Center ergab. Das ist fast viermal so viel wie im Jahre 2015.

Hightech-Land Israel

Die Zahlen wurden vor der Online-Konferenz „Europe Days“ erhoben, die am Dienstag in Tel Aviv stattfindet. Initiator Gilli Cegla, ein israelischer IT-Unternehmer, sieht mehrere Gründe für den stetigen Anstieg der Investitionen in dem Hightech-Land sowie für das Allzeithoch im vergangenen Jahr. „Es handelt sich um Prozesse, die schon vorher begonnen hatten, und 2020 gefruchtet haben“, sagt Cegla.

„Europa steht unter starkem kommerziellem Druck aus den USA, zum Beispiel Amazon gegenüber dem europäischen Einzelhandel.“ Auch der Druck aus China sei sehr hoch. Gleichzeitig schreite die Digitalisierung in Europa viel zu langsam voran. Dies habe sich während der Corona-Krise noch deutlicher gezeigt. „Bei dem Thema Digitalisierung hinkt Europa in allen Sektoren stark hinterher.“ Israel sei dagegen für seine Innovationskraft bekannt und deshalb für Investoren attraktiv, meint Cegla.

Investitionen in israelische Start-ups lohnt sich für die Förderer

Anzeige

Die kleine Start-up-Nation Israel mit gut neun Millionen Einwohnern gilt als sehr fortschrittlich bei der Digitalisierung. Besonders investiert wurde den Angaben nach zuletzt etwa in Cybersicherheit, Finanztechnologie und in das sogenannte Internet der Dinge. Ziel der „Europe Days“ sei es, europäische Investitionen in Israel zu fördern sowie israelischen Gründern den Sprung nach Europa zu ermöglichen. Es geht dabei speziell um Ausweitungsmöglichkeiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH).

An der Konferenz nehmen unter anderem Telekom-Chef Tim Höttges, der Schweizer Investor Daniel Gutenberg sowie der deutsche Gründer und Start-up-Investor Sebastian Pollok teil.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen