Städtetagschef: Rückzug von Handelsketten in Innenstädten birgt Chancen

  • Die meisten deutschen Einkaufsstraßen sind geprägt von Filialen der großen Handelsketten.
  • Wenn die wegen Corona jetzt verschwinden, entstehen hässliche Lücken – oder aber Räume für innovative Handelskonzepte.
  • Baden-Württembergs Städtetagspräsident plädiert für eine vielfältigere Nutzung.
Anzeige
Anzeige

Baden-Württembergs Städtetagspräsident Peter Kurz verlangt Programme zur Sicherung lebendiger Innenstädte, sieht aber in dem coronabedingten Rückzug von Handelsketten auch Chancen. „Corona beschleunigt die Diskussion um Probleme, die schon vorher in der Luft lagen, wie die Monostrukturen in den Kernen mit den immer gleichen Filialgeschäften und Burgerbratern“, sagte der Mannheimer Oberbürgermeister (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

Eine vielfältigere Nutzung sei das Gebot der Stunde. Überdies sprach er sich für Programme aus, mit denen die Kommunen im Kampf gegen Leerstände unterstützt werden. Nordrhein-Westfalen etwa habe dafür einen Innenstadtfonds eingerichtet.

In Mannheim gibt es eine einstellige Zahl angekündigter Schließungen, darunter auch Ketten. Diese Entwicklung verlange, so Kurz, dass Vermieter überzogene Mieten überdenken, weil sich alternative Nutzer diese Summen nicht leisten könnten. Gesund sei ein Nutzungsmix mit Einzelhandel, kulturellen und gastronomischen Angeboten, Dienstleistern und Start-ups.

Leerstände vermeiden

Anzeige

Er sehe einen Trend zu Nutzungskombinationen wie etwa Café, Co-Working und Haushaltswaren in einer Einheit. Leerstände seien zu vermeiden, weil diese den noch verbliebenen Geschäften schadeten. „Es besteht die Gefahr eines Trading-down-Effekts, wenn keine Nutzer oder auch Zwischennutzer gefunden werden.“ In Einzelfällen könne auch die Kommune oder das Land eventuelle Mietlücken überbrücken – aber nur als Startimpuls.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Die durch Corona beschleunigte Digitalisierung müsse der gesamte Handel nachvollziehen. Der Onlineauftritt von Geschäften sei notwendig für ihr Überleben, betonte der Oberbürgermeister der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs. „Man braucht heute zwei Standbeine: Präsenz und Internet – das erwarten die Kunden.“

Onlinesteuer gegen Verpackungsmüll

Andererseits müsse der Flut von Paketen wegen Verpackungsmüll und Lieferverkehr Einhalt geboten werden, etwa durch eine Onlinesteuer, von der lokale Einzelhändler durch hohe Bagatellgrenzen ausgenommen werden könnten.

Der Verbandschef plädierte auch für mehr Aufenthaltsqualität in den Innenstädten. „Die Mediterranisierung des Lebens verlangt den Kommunen ab, insbesondere Verkehrsflächen neu zu verteilen.“ Mehr und attraktivere Plätze, Grünflächen und Möblierung könnten wieder mehr Menschen in die Citys locken. Kurz: „Da ist noch Luft nach oben.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen