380 Millionen Kredit: Condor kann weiterfliegen

  • Mit Steuerzahlergeld will der Staat dem Ferienflieger zur Seite springen.
  • Wie RND.de bereits am Mittag erfuhr, will die Bundesregierung der Thomas-Cook-Tochter einen Kredit gewähren.
  • Auch das Land Hessen ist mit im Boot.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Staat will dem Ferienflieger Condor nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook mit einem Überbrückungskredit helfen. Diese Grundsatzentscheidung haben die zuständigen Ministerien getroffen, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland bereits am Mittag aus Verhandlungskreisen erfuhr. Im Gespräch ist ein Kredit mit einem Volumen von 380 Millionen Euro. Neben der Bundesregierung soll auch das Land Hessen mit dabei sein.

Die hessische Landesregierung hatte Unterstützung für Condor in Aussicht gestellt. Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hatte am Dienstag zur Höhe eines möglichen Überbrückungskredits dem Hessischen Rundfunk gesagt: "Wir haben ein bewährtes Verfahren in solchen Konstruktionen. Der Bund nimmt die Hälfte und die betroffenen Länder nehmen die andere Hälfte. Da Condor ja ein hessisches Unternehmen ist, wäre die andere Hälfte für das Land Hessen."

Mit dem Massedarlehen bekommt der Ferienflieger auch finanziellen Spielraum, um sich möglicherweise von der britischen Muttergesellschaft zu lösen. Hessen betont, dass das Unternehmen sich nun ohne Thomas Cook neu aufstellen müsse. Airline-Chef Ralf Teckentrup betonte: „Wir werden uns einen neuen Eigentümer suchen.“ Condor sei bereits in Gesprächen mit solventen Interessenten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Deutsche Versicherer wollen vorerst nicht für Thomas-Cook-Pleite zahlen

"Es sind keine hausgemachten Probleme"

Wegen der Insolvenz des britischen Mutterkonzerns Thomas Cook hatte die bislang profitable Condor einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit beantragt, um "Liquiditätsengpässe" zu verhindern. Condor fliegt trotz der Insolvenz des Mutterkonzerns Thomas Cook weiter, hatte aber auf Unterstützung des Bundes gehofft.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte am Dienstag betont, die Schwierigkeiten bei Condor seien durch die Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook entstanden. "Es sind keine hausgemachten Probleme."

Anzeige

Der Ferienflieger, der etwa 4900 Mitarbeiter beschäftigt, hatte mit Blick auf die Aussagen Altmaiers erklärt: "Wir freuen uns über jedes positives Signal." Mit Condor sind derzeit 240.000 Reisende aus Deutschland an ihren Urlaubsorten, wie Altmaier sagte. Diesen könne es nun ermöglicht werden, zu „annehmbaren Konditionen“ zurückzukehren. Der sogenannten Rettungshilfe muss aber auch die EU-Kommission noch zustimmen.

Auch der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook beantragte einen Überbrückungskredit. Er ist ebenfalls durch die Pleite der britischen Muttergesellschaft in Bedrängnis geraten.

Anzeige

Lesen Sie auch: Mallorca-Hoteliers sorgen sich um Zukunft

RND/dpa