Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Besonders beim Diesel spürbar

Spritpreise sinken deutlich – E10 auf Niveau zu Beginn des Kriegs in der Ukraine

Die Preise für die Kraftstoffe Diesel, Super E10, Super, Ultimate Diesel und Super Plus werden am frühen Morgen des 21. November 2022 an der Anzeigetafel einer Tankstelle von Aral angezeigt (Symbolbild).

Die Preise für die Kraftstoffe Diesel, Super E10, Super, Ultimate Diesel und Super Plus werden am frühen Morgen des 21. November 2022 an der Anzeigetafel einer Tankstelle von Aral angezeigt (Symbolbild).

München. Die Preise an den deutschen Tankstellen haben erneut deutlich nachgegeben. Superbenzin der Sorte E10 verbilligte sich binnen Wochenfrist um 6,4 Cent pro Liter, Diesel um 6,5 Cent, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. E10 kostete im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags demnach 1,785 Euro pro Liter, Diesel 1,899 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vor allem der Dieselpreis ist zuletzt gefallen

Lässt man die Phase der vorübergehenden Steuersenkung im Sommer außer acht, war Super E10 zuletzt am Tag des Kriegsbeginnes billiger, Diesel zuletzt am 3. März. Vor allem der Dieselpreis ist zuletzt gefallen. In der wöchentlichen Betrachtung des ADAC nun schon das fünfte Mal in Folge. Seit Mitte Oktober hat der Preis fast 25 Cent nachgegeben. E10 hat sich ebenfalls in den vergangenen Wochen verbilligt, allerdings nicht so stark.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs. Bild:

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Benzin und Diesel günstiger: ADAC nennt Grund

Den aktuellen Rückgang führt der ADAC vor allem auf die gesunkenen Ölpreise zurück. Zudem beobachtet man dort ein Wiedererstarken des Wettbewerbs, der die „überfällige Abwärtsbewegung der überhöhten Spritpreise“ vorantreibe.

Der Preis für Benzin habe sich „mittlerweile wieder auf ein weitgehend nachvollziehbares Niveau bewegt“, sagte ein Sprecher. Davor sei es – gemessen am Rohölpreis – monatelang „massiv überteuert“ gewesen. Dies gelte jedoch nicht für den teureren Diesel, der um rund 20 Cent niedriger besteuert werde: „Hier ist noch viel Luft nach unten, der Dieselpreis muss weiter sinken.“

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken