Siemens-Chef Kaeser: „Die AfD schadet Ansehen und Exportinteressen“

  • Dass viele die AfD aus politischer Sicht für fragwürdig halten, ist bekannt.
  • Siemens-Chef Joe Kaeser geht einen Schritt weiter.
  • Er sagt, er sorgt sich um Deutschlands Ansehen und Exportinteressen.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. Siemens-Chef Joe Kaeser sieht durch die AfD Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr. „Eine Partei, die Deutschland abschotten will und andere Kulturen ausgrenzt, schadet unserem Ansehen und unseren Exportinteressen in der Welt und gefährdet damit Arbeitsplätze in unserem Land“, sagte Kaeser der Rheinischen Post. Deshalb sei die beste Alternative für Deutschland Exportkraft und faire Offenheit gegenüber der ganzen Welt.

„Ich wähle die AfD nicht und werde sie auch nie wählen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die AfD sei eine demokratisch zugelassene Partei, aber sie habe „rechtsnationale Elemente“. Kaeser sagte weiter: „Das jagt mir Schauer über den Rücken.“ Der Manager fügte an: „Ich wähle die AfD nicht und werde sie auch nie wählen.“ Man müsse der Partei mit sachlicher Aufklärung begegnen. Die AfD trifft sich an diesem Wochenende zum Bundesparteitag in Braunschweig.

Anzeige

RND/dpa