Abschlussbericht übergeben

Für Mieter mit Energieschulden: Expertenkommission schlägt Kündigungsschutz vor

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Veronika Grimm (l.) überreicht Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) den Abschlussbericht der Expertenkommission. Rechts: Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Veronika Grimm (l.) überreicht Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) den Abschlussbericht der Expertenkommission. Rechts: Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

Berlin. Die Expertenkommission für Gas und Wärme schlägt ein halbes Jahr Kündigungsschutz für Mieter vor, die ihre Energierechnungen wegen steigender Preise nicht bezahlen können. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den die Vorsitzenden der Kommission am Montag an die Bundesregierung in Berlin übergeben haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mindestens ein halbes Jahr Zeit muss den Mieterhaushalten gewährt werden, um ihre Energieschulden zu begleichen“, heißt es in dem 34-seitigen Papier. „Betroffene Mieterhaushalte sollen Unterstützung durch die Schuldnerberatung erhalten. Mit Hilfe des Hilfsfonds werden Energiesperren vermieden.“ Diese Hilfe soll so lange erhalten bleiben, bis das von der Bundesregierung geplante Wohngeld Plus ausgezahlt werden kann.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vermieterinnen und Vermieter wiederum sollen nach den Vorstellungen der Kommission eine zinslose Liquiditätshilfe bekommen, wenn sie für die Zahlungen ihrer Mieter in Vorleistung gehen.

Bundeskanzler Scholz fordert erneut stärkere Energie-Vernetzung

Zum ersten Mal traf sich am Donnerstag die „Europäische Politische Gemeinschaft“, eine Initiative des französischen Staatspräsidenten Macron.

Der Expertenkommission gehören Fachleute von Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Bundestag an. In ihrem vor einigen Wochen veröffentlichten Zwischenbericht hatte die Kommission bereits eine Einmalzahlung für Gas- und Fernwärmekunden im Dezember und eine Gaspreisbremse ab März empfohlen sowie eine eigene Gaspreisbremse für große Industriebetriebe ab Januar.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken