Schlichtung mit Ufo: Vorerst keine weiteren Streiks bei Lufthansa

  • Vorerst gibt es keine Streiks: Lufthansa hat mit der Kabinengewerkschaft Ufo ein Schlichtungsabkommen vereinbart.
  • Der Vereinbarung waren drei Streikwellen mit rund 2000 Flugausfällen vorausgegangen.
  • Ufo verlangt eine Rücknahme von Kündigungen und Klagen gegen frühere und aktuelle Vorstandsmitglieder.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Passagiere der Lufthansa können aufatmen: Bei der Fluggesellschaft sind weitere Streiks des Kabinenpersonals vorerst nicht mehr möglich. Das Unternehmen hat mit der Kabinengewerkschaft Ufo ein umfassendes Schlichtungsabkommen vereinbart samt einer Friedenspflicht bis zum Ende des Verfahrens, wie beide Seiten am Freitag gemeinsam mitteilten. Sie soll von einer Mediation und einem außergerichtlichen Güteverfahren begleitet werden, um auch außertarifliche Streitigkeiten beilegen zu können.

Rund 2000 Flugausfälle: Streiks nehmen vorerst ein Ende

Der Vereinbarung waren drei Streikwellen mit zusammen rund 2000 Flugausfällen und monatelange Verhandlungen zwischen den tief zerstrittenen Tarifparteien vorausgegangen. Eine Wende war erst mit dem Einstieg des neuen Lufthansa-Personalvorstands Michael Niggemann gelungen. Die Schlichtung soll von den bislang designierten Schlichtern Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise geführt werden, die bereits an der langwierigen Anbahnung beteiligt waren. Für die beiden begleitenden Verfahren wurden weitere Experten berufen.

Lufthansa: Verbesserungen für Flugbegleiter

Mit dem Einstieg in die Schlichtung sind für die rund 22 000 Lufthansa-Flugbegleiter sofortige Verbesserungen verbunden. So werden die Stop-Over-Aufenthalte in Japan und Südkorea wieder verlängert und die Beschäftigten erhalten eine Sonderzahlung von je 1500 Euro. Neben Tarifthemen zu Arbeitsbedingungen, Renten und Entgelten haben die langen Auseinandersetzungen zwischen den streitenden Parteien einige Konflikte hinterlassen. Es geht unter anderem um persönliche Klagen der Lufthansa und damit verbundene Haftungsfragen gegen frühere und aktuelle Vorstände der Gewerkschaft. Auch war der frühere Ufo-Chef Baublies aus Lufthansa-Diensten entlassen worden.

Die Ufo schließt seit 2002 Tarifverträge mit der Lufthansa ab. In einer schweren Führungskrise der Gewerkschaft hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr aber deren Tariffähigkeit bezweifelt und Beschlüsse des Ufo-Vorstands etwa zur Kündigung von Tarifverträgen nicht anerkannt. Eine entsprechende Klage zur Aberkennung des Gewerkschaftsstatus wurde in der Zwischenzeit aber zurückgenommen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen