Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rückruf wegen Verletzungsgefahr: Kunststoff in Lidl-Hackfleisch

Hackfleisch von Lidl kann Kunststoffteile enthalten.

Hackfleisch von Lidl kann Kunststoffteile enthalten.

Wegen Verletzungsgefahr ruft der Hersteller des bei Lidl verkauften „Landjunker“-Rindfleischs einige Packungen zurück. Nach Herstellerangaben kann nicht ausgeschlossen werden, dass Kunststoffteilchen in die Packungen geraten sind, es bestehe Verletzungsgefahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie SB-Convenience, eine Tochterfirma des Fleischkonzerns Tönnies, mitteilte, sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren. Betroffen sei die 500-Gramm-Packung mit dem Verbrauchsdatum 14.10.2019, der Losnummer 36862231 und dem Identitätskennzeichen DE NW 20028 EG. Verkauft wurde die Charge demnach in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte von SB-Convenience GmbH sowie Hackfleisch anderer Hersteller seien von dem Rückruf nicht betroffen.

Laut Lidl kann das Produkt in allen Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken