Preise deutlich gestiegen: Riskanter Run auf Immobilien geht weiter

  • Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer - sowohl in den Ballungsräumen als auch auf dem Land.
  • Im zweiten Quartal 2019 lagen die Preise für Wohnimmobilien durchschnittlich um 5,2 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.
  • Zugleich warnen EU-Risikowächter, dass viele Häuser und Wohnungen überbewertet werden.
|
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Der jüngste Befund des statistischen Bundesamts ist eindeutig: Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer - sowohl in den Ballungsräumen als auch auf dem Land. Im zweiten Quartal 2019 lagen die Preise für Wohnimmobilien demnach durchschnittlich um 5,2 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Besonders kräftig zogen die Preise nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Dienstag in den sieben größten Städten der Republik an. In Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser binnen Jahresfrist um zehn Prozent, für Eigentumswohnungen mussten Käufer 8,6 Prozent mehr zahlen.

Ob die Häuser und Wohnungen wirklich so viel wert sind, wie zuletzt gezahlt wurde, ist allerdings zweifelhaft: Am Montag warnten die Risikowächter der EU, dass die meisten Indikatoren darauf hindeuten, dass Wohnimmobilien - vor allem in Städten - überbewertet sein. Demnach stiegen die Preise für Immobilien zuletzt schneller als die Einkommen der Deutschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Hier lesen: Eigenbedarf: Wann dürfen Vermieter Mietern die Wohnung kündigen?

Weil zugleich ein Viertel der Deutschen eine Hypothek aufgenommen hat, drohten im Fall eines konjunkturellen Abschwungs auch Kreditausfälle und damit Risiken für die Stabilität des Finanzsystems, so die ESRB-Experten.

Der Immobilienboom in Deutschland derzeit von mehreren Faktoren beeinflusst. Ökonomen sehen die Niedrigzinspolitik der EZB als eine Ursache. Die ESRB-Risikowächter betonen aber auch, dass es schlicht zu wenig Wohnraum in Städten gibt. Die Bundesregierung hatte zuletzt angekündigt, deshalb für deutlich mehr Neubauten sorgen zu wollen - ob das gelingt, ist aber ungewiss. Zuletzt sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar.

Mit dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen