Porsche verzeichnet Absatzschub zum Jahresbeginn

  • Autobauer Porsche hat 2020 weltweit gut 272.000 Autos verkauft – drei Prozent weniger als im Vorjahr.
  • Zum Start ins Jahr 2021 habe das Unternehmen nach eigenen Angaben jetzt einen Absatzschub verzeichnet.
  • Genaue Zahlen nannte Vertriebsvorstand Detlev von Platen aber nicht.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Der Sportwagenbauer Porsche hat zum Start ins Jahr 2021 einen deutlichen Schub beim Absatz verzeichnet. „Wir sind per Ende Februar prozentual zweistellig unterwegs gegenüber dem Vorjahr“, sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen am Donnerstag. Das gelte über alle Modellreihen und alle Märkte hinweg. Zahlen nannte er nicht. Porsche veröffentlicht den Absatz nur quartalsweise.

Zwar gebe es weiterhin Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie. Trotzdem sei man sehr zufrieden mit der Dynamik der Nachfrage, sagte von Platen anlässlich der Premiere des neuen Elektro-Modells Taycan Cross Turismo.

Porsche will E-Auto-Anteil auf 80 Prozent steigern

Anzeige

Porsche hatte 2020 weltweit gut 272.000 Autos und damit drei Prozent weniger verkauft als im Jahr zuvor. Bleibe die Nachfrage auf einem so hohen Niveau wie jetzt, seien 300.000 Autos für dieses Jahr vorstellbar, sagte von Platen. Man definiere sich aber nicht über ein bestimmtes Volumen und setze auch keine Zielgröße. „Das ist für uns irrelevant“, sagte der Vertriebsvorstand.

Anzeige

Bis 2030 will Porsche bei seiner Neuwagenflotte einen Elektro-Anteil von 80 Prozent erreichen – rein elektrisch angetriebene und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge zusammengerechnet. Im vergangenen Jahr lag der Anteil laut von Platen weltweit bei 17 Prozent, davon sieben Prozent rein elektrisch.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen