• Startseite
  • Wirtschaft
  • „Perspektivloser Zustand“: Handel fürchtet monatelangen Lockdown nach Weihnachten

„Perspektivloser Zustand“: Handel fürchtet monatelangen Lockdown nach Weihnachten

  • Erneute Ladenschließungen hätten fatale Folgen für den Handel.
  • In einem Brief an den Kanzleramtsminister warnte der Präsident des Handelsverband, dass bei einem wochen- oder gar monatelangen Lockdown, viele Geschäfte nicht überleben würden.
  • Nicht-Lebensmittelhandel schon ab dem 21. Dezember zu schließen, könnte außerdem nach seiner Ansicht Panikkäufe auslösen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Einzelhandel in Deutschland fürchtet angesichts der ausbleibenden Erfolge in der Corona-Eindämmung einen monatelangen Lockdown für große Teile der Branche. In einem Brief an Kanzleramtsminister Helge Braun warnte der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, selbst wenn nach Weihnachten der gesamte Nicht-Lebensmittel geschlossen werde, könne mit höchster Wahrscheinlichkeit der angestrebte Inzidenzwert von 50 bis zum 11. Januar nicht erreicht werden.

„Wir befürchten damit in einen perspektivlosen Zustand mit einem wochen- oder monatelangen Lockdown zu geraten, den der überwiegende Teil des innerstädtischen Einzelhandels nicht überleben wird“, warnte der HDE-Präsident. Deshalb müsse schon jetzt klargestellt werden, dass ein möglicher Jahresend-Lockdown nicht verlängert werde.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Schließungen vorm 21. Dezember würden „Panikkäufe auslösen“

Sanktjohanser warnte vor Überlegungen, den Nicht-Lebensmittelhandel schon ab dem 21. Dezember zu schließen. „Eine solche politische Entscheidung hätte nicht nur fatale wirtschaftliche Folgen für unsere Branche, sondern würde auch einen Kundenansturm bis hin zu Panikkäufen auslösen.“ Das sei mit Blick auf die in der Pandemie gebotene Entzerrung der Kundenströme völlig kontraproduktiv.

Anzeige

Sanktjohanser betonte, der Handel sei kein Infektionshotspot. Dies bewiesen schon die unterdurchschnittlichen Infektionen bei den Mitarbeitern. Die erwogene Schließung eines großen Teils des Einzelhandels sei deshalb nicht verhältnismäßig, zumal jeder Schließungstag alleine im Nicht-Lebensmittelhandel Umsatzausfälle von 800 Millionen Euro verursachen werde.

Video
Höchstwerte: 29.875 Corona-Neuinfektionen und 598 Todesfälle
0:46 min
Kommt jetzt der harte Lockdown schon vor Weihnachten?  © dpa
Anzeige

Umsatzausfall müsse entschädigt werden - wie in anderen Branchen

Erneute Ladenschließungen hätten nach Einschätzung des HDE fatale Folgen für das Überleben vieler Einzelhändler. „Es wäre daher zwingend, dass die von einem möglichen Lockdown betroffenen Unternehmen für den gesamten Zeitraum der Schließung umfassend entschädigt werden“, verlangte der HDE-Präsident. Für Dezember müsse der direkt betroffene Einzelhandel zu 70 beziehungsweise 75 Prozent seines Umsatzausfalls entschädigt werden. Das gleiche müsse für die Schließungstage im Januar gelten. „Es wäre nicht nachvollziehbar, wenn dem Handel im Vergleich zu anderen Branchen ein Sonderopfer abverlangt wird“, schrieb Sanktjohanser.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen