• Startseite
  • Wirtschaft
  • Deutsche-Bank-Aufsichtsratsboss Paul Achleitner bleibt bestbezahlter Chefkontrolleur

Deutsche-Bank-Aufsichtsratsboss Paul Achleitner bleibt bestbezahlter Chefkontrolleur

  • Die Dax-Konzerne leisten sich weiter gut bezahlte Aufsichtsräte.
  • Laut einer DSW-Studie haben die deutschen Topunternehmen im vergangenen Jahr ihren Kontrolleuren mehr als 83 Millionen Euro an Bezügen gezahlt.
  • Die höchste Gesamtvergütung zahlte im vergangenen Jahr wieder die Deutsche Bank.
Anzeige
Anzeige

An der Spitze von Deutschlands einflussreichsten Konzernkontrolleuren hat sich in diesem Jahr ein Wechsel ergeben. Dies zeigt die neue Aufsichtsratsstudie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) auf. Demnach ist Karl-Ludwig Kley, der in den beiden vorausgegangenen Jahren das Ranking anführte, nicht mehr der einflussreichste Kontrolleur bei deutschen börsennotierten Konzernen.

Der ehemalige Lufthansa-Vorstand Kley musste die Position des mächtigsten Aufsichtsrats in Deutschland an Nikolaus von Bomhard abgeben, der unter anderem Aufsichtsratsvorsitzender bei der Deutschen Post und Münchener Rück ist.

900.000 Euro für den Job als Aufsichtsratschef

Auf Rang zwei folgt Michael Diekmann, der Chefaufseher beim Allianz-Konzern ist und unter anderem in den Kontrollgremien der Dax-Konzerne Fresenius sowie Siemens sitzt. Auf dem dritten Platz folgen Paul Achleitner, der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, und Norbert Winkeljohann, neuer Aufsichtsratschef des Bayer-Konzerns.

Anzeige

Dagegen ist Paul Achleitner im Ranking der höchsten Einzelvergütung Spitze. 900.000 Euro erhielt der Spitzenmanager in seiner Position als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank und nahm dafür an 53 Plenums- und Ausschusssitzungen der größten deutschen Bank teil.

Auf dem zweiten Platz folgt mit 640.000 Euro der BMW-Aufsichtsratsvorsitzende Norbert Reithofer, dicht gefolgt von Siemens-Chefkontrolleur Jim Hagemann Snabe, der 612.500 Euro erhält. Im Schnitt bekam ein Aufsichtsratsvorsitzender im Dax rund 366.000 Euro an Vergütung, und damit etwas weniger als im Vorjahr.

Anzeige

Deutsche Bank-Kontrolleure weiter Spitze

Laut der DSW-Studie werden Aufsichtsräte in Deutschland aber weiterhin gut für ihre Dienste entlohnt. So überwiesen die 30 Dax-Unternehmen demnach für das Geschäftsjahr 2019 insgesamt rund 83,4 Millionen Euro an ihre Kontrolleure. Die höchste Gesamtvergütung zahlte wie im vergangenen Jahr wieder die Deutsche Bank. Hier bekam das 20-köpfige Kontrollgremium mehr als 6 Millionen Euro an Bezügen. Das entspricht einem Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Kontrolleure die Corona-Krise gebeutelten Autokonzerne BMW und Volkswagen. Das Aufsichtsratsgremium von BMW ließ sich seine Dienste mit 5,6 Millionen Euro vergüten, die 20 Kontrolleure des VW-Konzerns erhielten insgesamt 5,3 Millionen Euro.

Ausbaufähige Frauenquote in Kontrollgremium

Den höchsten Zuwachs bei der Vergütung für die Konzernkontrolleure verzeichnete laut der DSW-Studie der DAX-Neuling Delivery Hero: Hier wuchsen die Bezüge um mehr als 62 Prozent an. Mit einer Gesamtvergütung von rund 276.000 Euro für den sechsköpfigen Aufsichtsrat liegt Delivery Hero jedoch weit abgeschlagen auf dem letzten Dax-Platz bei der Vergütungstabelle.

Was die DSW-Studie ebenfalls aufzeigt: Das Thema Frauen in Kontrollgremien ist weiterhin verbesserungswürdig. Insgesamt sind im Dax inzwischen zwar 36,6 Prozent Frauen im Aufsichtsrat vertreten, aber lediglich beim Konsumgüterhersteller Henkel ist mit Simone Bagel-Trah eine Frau Chefkontrolleurin.

RND/casc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen