Österreichs Wirtschaft ist 2020 stärker eingebrochen als die deutsche

  • Um 6,6 Prozent sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Österreich im Jahr 2020.
  • Vor allem im Süden Europas sind die wirtschaftlichen Einbußen aber noch massiver.
  • Österreich wurde von der Pandemie härter getroffen als andere europäische Länder, weil Hotels und Gastronomie im Alpenland eine größere wirtschaftliche Rolle spielen, sagt ein Experte.
Anzeige
Anzeige

Wien. Die Wirtschaftsleistung Österreichs ist im Corona-Jahr 2020 stärker eingebrochen als in einigen anderen EU-Ländern. Das Bruttoinlandsprodukt sank um 6,6 Prozent, berichtete die staatliche Statistik Austria am Freitag.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Der Rückgang war zwar etwas geringer als von Wirtschaftsforschern erwartet, aber dennoch war es der schlechteste Wert seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Im vierten Quartal sank das Bruttoinlandsprodukt im Jahresvergleich um 5,7 Prozent.

Anzeige

Österreich im Vergleich zu anderen Ländern

Zum Vergleich: In Deutschland ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lediglich um 4,9 Prozent im Jahr 2020 niedriger als im Vorjahr. Das berichtet das Statistische Bundesamt. Auch in den Niederlanden (-3,8 Prozent), Schweden (-2,8 Prozent) und Polen (-2,7 Prozent) ist das BIP weniger stark als in Österreich gesunken. Diese Angaben liefert das Statistische Amt der Europäischen Union, „Eurostat”.

Anzeige

Stärkere Verluste als Österreich verzeichneten vor allem Länder im Süden Europas. In Italien schrumpfte das BIP um 8,9 Prozent, in Kroatien um 8,4 Prozent und in Spanien sogar um 11 Prozent. Auch Frankreichs Wirtschaft (-8,1 Prozent) ist stärker eingebrochen als die der Alpenrepublik.

Gastronomie als Grund

Anzeige

Österreich wurde von der Pandemie härter getroffen als andere europäische Länder, weil die Hotelbranche und Gastronomie im Alpenland eine größere wirtschaftliche Rolle spielen, sagte der Chef der Statistik Austria, Tobias Thomas. „Ihr Anteil an der österreichischen Wertschöpfung wiegt mehr als dreimal schwerer als zum Beispiel in Deutschland“, sagte er.

Im Nachbarland gibt es indes mehr Lockerungen als hierzulande. In Österreichs Bundesland Vorarlberg öffnen ab Mitte März wieder Gastronomie, Sport- und Kulturstätten. Vorarlberg ist das westlichste Bundesland Österreichs und grenzt direkt an Deutschland und die Schweiz.

RND/dpa/saf

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen