Orkan “Sabine”: Stadtwerke rüsten sich gegen zu viel Windkraft

  • Wind ist eigentlich gut für die Energiewende.
  • Doch der Sturm “Sabine” könnte dazu führen, dass zu viel Windkraft produziert wird.
  • Stadtwerke reagieren schon darauf.
Anzeige
Anzeige

Potsdam. Das Sturmtief "Sabine" hält Deutschland in Atem. Die Bahn hat ihren Fernverkehr eingestellt, auch der Luftverkehr ist stark beeinträchtigt.

Folgen könnte der Orkan auch für für die Energieversorgung haben: Trifft der starke Wind auf Windkraftanlagen, könnten die mehr Strom produzieren, als die Netze vertragen können.

Aus Sorge vor zu viel Strom aus Windkraft wegen des Orkantiefs "Sabine" ist etwa am Heizkraftwerk-Süd in Potsdam ein Kraftwerksblock runtergefahren worden. Aufgrund der Wetterlage ist mit großen Mengen Überschussstrom aus Windkraft zu rechnen, teilten die Stadtwerke Potsdam mit. Man habe sich auf den Sturm vorbereitet. Alle Leitstände seien für den Ernstfall bereit, hieß es.

RND/dpa/pach

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen