Lockdown: Onlinehändler verkaufen mehr Sexspielzeug

  • Kontaktbeschränkungen, Dunkelheit, schlechtes Wetter: Der Markt für Sexspielzeug boomt derzeit.
  • Die großen Onlinehändler eis.de und Amorelie berichten von stark gestiegenen Verkaufszahlen.
  • m Bundesländer-Vergleich kommen die meisten Bestellungen aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wegen der Corona-Krise halten sich die Menschen vor allem zuhause auf - und decken sich dabei offensichtlich mit Sexspielzeug ein. Der Onlinehändler eis.de berichtet von einem Plus von 300 Prozent bei den Bestellungen eines beliebten Vibrator-Modells. Die Verkaufszahl eines Adventskalenders habe sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

„Die Bestellungen, aber auch unsere Social-Media-Kanäle oder unser Kundenservice zeigen, dass in dieser außergewöhnlichen Situation ein sehr starkes Bedürfnis nach Nähe herrscht“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens Orion. Die Firma verschickte im deutschlandweiten Vergleich 2020 die meisten Bestellungen von Sexspielzeug nach NRW, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

Lipstick-Effekt greift

Anzeige

Das Unternehmen führt den Anstieg auch auf den sogenannten Lipstick-Effect zurück: „In wirtschaftlich herausfordernden Zeiten stellen Menschen sehr große Investitionen zurück und gönnen sich lieber kleinere Luxusgüter“, heißt es bei Orion. Für manche sei das ein schöner Lippenstift, für andere ein Sexspielzeug oder Dessous.

Anzeige

Eine ähnliche Rückmeldung bekommt auch das Unternehmen Amorelie von seinen Kunden. „Vor allem die Kontaktbeschränkungen sowie die Dunkelheit und das schlechte Wetter im Herbst haben den Anstieg auch im zweiten Lockdown begünstigt“, so eine Sprecherin. Hinzu komme, dass die Menschen nur wenigen Freizeitaktivitäten nachgehen könnten. „Es ging in diesem Jahr in vielen Beziehungen darum, wie man dem zusätzlichen Optimierungsdruck, trotz der Isolation ein ausgeglichenes Sexleben auszuleben, gerecht werden kann“, sagte die Sprecherin.

Eis.de hat Logistik ausgebaut

Anzeige

Bei Orion ist eine erhöhte Nachfrage nach Austausch auch im Vergleich zum Frühling zu spüren. Laut der Sprecherin verbringen Paare durch die Dunkelheit und das graue Wetter ohnehin mehr Zeit zusammen. Und Singles seien häufiger alleine in ihren eigenen vier Wänden. Diese würden sich auch für Tipps melden.

Bereits zu Beginn der Corona-Krise im März 2020 hatte es einen Anstieg im Markt für Sexspielzeug und Kondome gegeben. Amorelie und Orion berichteten im Frühjahr von steigender Nachfrage. Der Onlinehändlers eis.de führte deshalb im Mai eine zweite neue und größere Logistik ein.

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen