Kolumne „Der Haushälter“

Es gibt einen neuen Kündigungsbutton – aber er wird gut versteckt

So gut sichtbar wird die Kündigungsmöglichkeit selten platziert.

So gut sichtbar wird die Kündigungsmöglichkeit selten platziert.

Onlineanbieter beschäftigen ganze Abteilungen, um eines sicherzustellen: dass der Kunde oder die Kundin schnell zum Kauf geführt oder besser: verführt wird. Deshalb sind die „Abschließen“-Buttons groß, bunt und möglichst weit oben. Nur wo sind eigentlich die Kündigungsbuttons?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit gut einer Woche muss jeder Anbieter, der online Abos für Magazine, Streaming, Handytarife, DSL oder Fitnessstudios verkauft, auch für das Kündigen so eine Schaltfläche haben. Meine Suche auf großen Websites wie Amazon, Telekom, Sky oder O₂ ergab: Meist ist es nur ein klickbarer Text, der etwa „Vertrag kündigen“ oder „Mitgliedschaft beenden“ lautet. Und in aller Regel sitzt er – anders als der Kaufbutton – in kleiner Schrift ganz unten am Ende der Website.

Wer unter „Mein Konto“ sucht, wird oft gar nicht fündig. Auch ärgerlich: Selbst nach dem Log-in muss man häufig alle Daten noch einmal eingeben, um zu kündigen. Und sicher ist irgendwo ein riesiger Aufruf, man solle doch lieber anrufen. Die Firmen wissen: Im persönlichen Gespräch lassen sich Kundinnen und Kunden umstimmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Tastenkombination kann helfen

Auch Google hilft nicht. Die Suche nach „O₂ kündigen“ etwa führt auf eine O₂-Website, auf der alles Mögliche aufgeführt ist, weiter unten auch die Kündigungsvarianten. Allerdings bekommt man am Laptop nur die per Telefon, per Brief und per Fax angezeigt, nicht die einfache Onlinevariante. Dafür muss man erst den „Weiter“-Pfeil finden und anklicken.

Wir müssen gerade alle aufs Geld schauen. Nicht alles lässt sich beim Warmwasser oder beim Heizen wieder reinholen. Sicher ist aber: Wer lange beim selben Anbieter für Mobilfunk oder Internet bleibt, zahlt drauf. Deshalb mein Tipp: Auch wenn sich Ihr alter Vertrag um ein Jahr verlängert hat, kommen Sie jetzt mit Monatsfrist raus, das verlangt das neue Gesetz.

Heizung runter, dicken Pulli an – mit Energiesparen soll Putin geärgert werden (Symbolbild).

Gas sparen im Alltag: neun Tipps für zu Hause

Die Erdgasspeicher in Deutschland füllen sich nicht schnell genug. Die Energiepreise steigen immer weiter. Spätestens jetzt muss so viel Gas gespart werden wie möglich. Dabei helfen auch einfache Tricks im Alltag.

Und falls Sie den Kündigungsbutton auf der Website nicht finden, dann lassen Sie Ihren Browser suchen: mit der Tastenkombination „Strg“ und „f“ (beim Mac „command“ und „f“). Geben Sie „kündigen“, „Kündigung“ oder „beenden“ ein – und der Browser markiert den gesuchten Button.

Matthias Urbach ist Vizechefredakteur des Geldratgebers „Finanztip“, der zur gleichnamigen Stiftung gehört. Er erklärt in der RND-Kolumne „Der Haushälter“ jeden Dienstag, worauf Verbraucherinnen und Verbraucher in Gelddingen achten sollten. Weitere Tipps gibt Urbach im wöchentlichen Verbraucher-Newsletter. Alle bisherigen Kolumnen-Beiträge für das RND finden Sie hier.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
 

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen