• Startseite
  • Wirtschaft
  • Notenbank Fed: US-Wirtschaft könnte um 30 Prozent einbrechen - Leitzins zuletzt bis auf Null gesenkt

Fed-Chef Powell: US-Wirtschaft könnte um 30 Prozent einbrechen

  • Die Federal Reserve stimmt die USA auf einen massiven Einbruch der Wirtschaft des Landes ein.
  • Um bis zu 30 Prozent könnte die US-Wirtschaftsleistung einbrechen.
  • Gleichzeitig verbreitet Fed-Chef Jerome Powell auch etwas Hoffnung.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Federal Reserve stimmt die Vereinigten Staaten auf einen massiven Einbruch der heimischen Wirtschaft ein. Laut Fed-Chef Jerome Powell erwartet Amerikas Notenbank, dass die US-Wirtschaft bis zu 30 Prozent im laufenden Quartal einbrechen könnte. Gleichzeitig sagte Powell im gleichen CBS-Fernsehinterview am Sonntagabend, er gehe davon aus, die US-Wirtschaft werde aber bereits im dritten Quartal wieder etwas an Schwung gewinnen.

Eine vollständige Erholung der US-Wirtschaft könnte nach Einschätzung des Chefs jedoch bis Ende nächsten Jahres dauern. “Die Wirtschaft wird sich erholen”, sagte Powell dem Sender CBS. Unter der Annahme, dass es keine zweite Welle des Coronavirus gebe, rechne er mit einer stetigen Erholung im zweiten Halbjahr diesen Jahres.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Prozess könne sich dann bis Ende nächsten Jahres hinziehen. Powell schloss nicht aus, dass eine Voraussetzung ein Impfstoff gegen das Virus sein könnte. “Damit sich die Wirtschaft vollständig erholen kann, müssen die Menschen volles Vertrauen haben.” Dafür sei womöglich ein Impfstoff notwendig.

US-Präsident Donald Trump treibt die Entwicklung eines Impfstoffs voran und hofft auf einen Einsatz bis Ende des Jahres. Er hatte am Freitag jedoch deutlich gemacht, dass ein Impfstoff aus seiner Sicht nicht Voraussetzung für eine Erholung der Wirtschaft ist. “Impfstoff oder kein Impfstoff: Wir sind zurück”, hatte er mit Blick auf die von ihm angestrebte Wiedereröffnung der Wirtschaft gesagt.

Anzeige

Die US-Wirtschaft befindet sich wegen der Pandemie in einer schweren Krise. Seit März haben dort bereits gut 33 Millionen Menschen Arbeitslosenhilfe beantragt, die Arbeitslosenquote kletterte von 3,5 Prozent im Februar auf fast 15 Prozent im April hoch. Im ersten Quartal war die Wirtschaftsleistung der USA um 4,8 Prozent geschrumpft.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen