• Startseite
  • Wirtschaft
  • Niedriglohn in Deutschland: Jeder Fünfte verdient weniger als 11,05 Euro pro Stunde

Weniger als 11,05 Euro pro Stunde: Jeder Fünfte arbeitet für Niedriglohn

  • Ein Stundenlohn von weniger als 11,05 Euro brutto gilt in Deutschland als Niedriglohn.
  • Im Frühjahr 2018 waren davon rund acht Millionen Jobs betroffen, also etwa jeder fünfte.
  • Besonders verbreitet sind niedrige Stundenlöhne laut dem Statistischen Bundesamt im Handel und im Gastgewerbe.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. In Deutschland hat im Frühjahr 2018 gut jeder fünfte abhängig Beschäftigte für einen Niedriglohn gearbeitet. Damit wurden rund acht Millionen Jobs unterhalb der Schwelle von 11,05 Euro brutto pro Stunde entlohnt, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Das waren fast 400.000 Niedriglohn-Jobs mehr als vier Jahre zuvor.

Handel und Gastgewerbe bilden Schlusslicht

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Besonders verbreitet sind niedrige Stundenlöhne im Handel und im Gastgewerbe. Im Handel liegen 29 Prozent der Jobs unter der Niedriglohnschwelle, im Gastgewerbe sind es sogar gut zwei Drittel (67 Prozent). In Hotels und Gaststätten betrug der mittlere Stundenlohn 10,00 Euro brutto, womit die Branche das Schlusslicht der deutschen Wirtschaft darstellt. Die höchsten mittleren Stundenverdienste gab es mit 27,18 Euro in der Energiewirtschaft.

11,05 Euro gelten als Niedriglohn, Gewerkschaften fordern 12 Euro Mindestlohn

Anzeige

Nach internationaler Definition beträgt ein Niedriglohn höchstens zwei Drittel des mittleren Verdienstes sämtlicher Arbeitnehmer, wobei Auszubildende bei dieser Analyse ausgeschlossen sind. Der Median-Stundenverdienst betrug im April 2018 nach Angaben des Bundesamts 16,58 Euro. Die Niedriglohngrenze lag 2018 bei 11,05 Euro und im Vergleichsjahr 2014 bei 10,00 Euro.

Anzeige

Der Deutsche Gewerkschaftsbund verlangte einen „armutsfesten“ Mindestlohn von 12 Euro in der Stunde und eine stärkere Tarifbindung. Öffentliche Aufträge dürften nur noch an Unternehmen gehen, die nach Tarif zahlen, forderte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zudem dürften die Arbeitgeber die Corona-Krise nicht missbrauchen, um die Lohnentwicklung weiter zu drücken. Das gelte für die Tarifverhandlungen in der Gebäudereinigung genauso wie für den öffentlichen Dienst, bei dem der Staat mit gutem Beispiel vorangehen müsse.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen