Neue Schockfotos aus Schweinezucht: Tierschützer fordern “bioveganen Landbau”

Aus Sicht von Animal Rights Watch typisch für die Schweinezucht: Ein totes Ferkel.

Aus Sicht von Animal Rights Watch typisch für die Schweinezucht: Ein totes Ferkel.

“Illegal enge Kastenstände” und erschlagene Ferkel: Die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (Ariwa) hat erneut Bildmaterial aus einer Schweinezucht veröffentlicht, die möglicherweise gegen geltendes Recht verstößt. Den Namen des Betriebs nennt Ariwa allerdings nicht. Denn der Organisation geht es eigenen Angaben zufolge um eine grundlegende Kritik an der Tierhaltung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das aktuelle Bildmaterial aus Falkenberg an der Elster (Brandenburg) gibt wenig Anlass für Zweifel: Laut Ariwa haben die Aufnahmen das Erschlagen von Ferkeln dokumentiert – was auch der Geschäftsführer der Schweinezucht so zu sehen scheint. Von “Spiegel TV” mit dem Material konfrontiert, gibt er zu, dass das Verhalten der Mitarbeiter “nicht korrekt” sei. Sie seien anders angewiesen, betont der Geschäftsführer in dem jüngst veröffentlichten Beitrag, bevor er das Interview plötzlich beendet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch dem für den Tierschutz zuständigen Landkreis Elbe-Elster sind die Videoszenen bekannt. “Hinsichtlich des Tötens der Ferkel ist das problematisch”, sagte Amtstierärztin Ilona Schrumpf dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). “Wir werden den Betrieb anhören und dann über weitere – auch strafrechtliche – Schritte entscheiden.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein weiterer Aspekt, den Ariwa eigenen Angaben zufolge dokumentiert hat, sind zu enge Kastenstände: Die Vorrichtungen werden genutzt, um bei der Ferkelproduktion Muttertiere davon abzuhalten, beim Hinlegen den eigenen Nachwuchs zu erdrücken. Aus Sicht von Ariwa sind sie in der Schweinezucht in Falkenberg allerdings zu eng. 3500 Sauen würden in dem Betrieb so gehalten. “Ein jahrelanges, qualvolles Dahinvegetieren, das man sich kaum vorstellen mag”, sagt Sandra Franz, Pressesprecherin von Ariwa.

Wie geht es weiter mit den Kastenständen?

Seit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Jahr 2016 steht fest, dass die bislang üblichen Kastenstände verbessert – oder, aus Sicht von Kritikern, abgeschafft – werden müssen. Die Bundesregierung will diesbezüglich für Klarheit sorgen, zuletzt war eine etwas großzügigere Bemessung der Kastenstände im Gespräch. Beschlossen ist diesbezüglich noch nichts, was auch in Brandenburg Teil des Problems ist: “Der Betrieb ist bereit, umzubauen, wie er mehrfach betont hat. Allerdings wollen sie vorher Klarheit über die Rechtslage”, sagt Amtstierärztin Schrumpf – ihr zufolge eine Situation, in der sich derzeit zahlreiche Tierhalter wiederfinden.

Die Kastenstände sind zu eng, meint Animal Rights Watch.

Die Kastenstände sind zu eng, meint Animal Rights Watch.

Weil das Landwirtschaftsministerium unter Julia Klöckner (CDU) nach derzeitigen Plänen eine großzügige Übergangsfrist vorgesehen hat, stehen auch die angekündigten verschärften Auflagen für Kastenstände in der Kritik. In diese stimmt auch Ariwa ein: “Trotz zahlreicher Aufdeckungen über die tierquälerischen Zustände in deutschen Schweinezuchten ändert sich nichts Grundlegendes am Umgang mit den Tieren. Politik und Wirtschaft haben kein Interesse daran, die allgegenwärtige Tierquälerei zu beenden”, sagt Franz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tierschützer haben radikale Forderungen

Zuletzt hatten sich die Spitzen der großen Koalition getroffen, um über den Preisdruck auf Fleischerzeuger zu sprechen – dabei ging es vor allem um die Rolle der Discounter. Höhere Auflagen für die Tierhalter standen hingegen im Hintergrund. Bei Animal Rights Watch fordert man indes ohnehin eine weit radikalere Lösung: “Würde das Verfassungsziel Tierschutz wirklich ernst genommen, dürfte es diese Branche überhaupt nicht geben – zumal kein Mensch wirklich Tierprodukte braucht.”

Ariwa will daher einen Komplettausstieg aus der Tierproduktion und stattdessen die Förderung pflanzlicher Lebensmittel sowie des “bioveganen Landbaus”.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 
Weitere Top-Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken