Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ölpreisdeckel, Diamanten, Luxusprodukte

Neue Sanktionen gegen Russland: Was die EU plant und wie erfolgreich die Maßnahmen bisher waren

Das Logo des russischen Ölkonzerns Rosneft.

Das Logo des russischen Ölkonzerns Rosneft.

Als Reaktion auf die Mobilmachung russischer Reservisten für den Vernichtungskrieg gegen die Ukraine will die Europäische Union noch in dieser Woche neue Sanktionen gegen Russland verhängen. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen kündigte im US-Sender CNN an, die EU werde „zusätzliche Exportkontrollen für zivile Technologie“ einführen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass die Liste der bisher 1200 sanktionierten Russen um weitere Personen erweitert wird, gilt als sicher. Außerdem ist ein Ölpreisdeckel und ein Importverbot für russische Diamanten und andere Luxusprodukte im Gespräch. Polen, Irland und die baltischen Staaten wollen noch weitere russische Banken sanktionieren und vom Swift-System abkoppeln, darunter die Gazprom-Bank.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

„Die Zahlungen europäischer Unternehmen an die Gazprom-Bank für russisches Gas ist der einzige Grund, warum die Bank noch nicht von Sanktionen betroffen ist“, erklärt Rolf Langhammer vom Kiel-Institut für Weltwirtschaft. Wenn Russland seine Gaslieferungen vollständig einstellt, stehe einem Ausschluss der Gazprom-Bank aus dem Swift-System nichts mehr im Weg, sagt der Experte im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Durch Russland verlaufen aber auch Pipelines mit Gas aus zentralasiatischen Ländern. „Unklar ist, ob Russland dieses Gas nicht auch abklemmen würde“, gibt Langhammer zu bedenken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

China und Indien müssen überzeugt werden

Ein Importverbot für russische Diamanten und Luxusgüter würde Russland nicht so hart treffen, betont der Wirtschaftsexperte, wie die Verbreiterung der Sanktionspolitik auf mehr Staaten als die EU. „Vor allem müssten China und Indien davon überzeugt werden, ihre Unterstützung von Russland zu überdenken und zu revidieren.“ Das gelte auch für die Einführung einer Preisobergrenze für russisches Öl, wie der Ölmarktexperte Steffen Bukold vom Forschungs- und Beratungsbüro Energycomment erklärt. „Der Ölpreisdeckel kann nur effektiv sein, wenn ihn mehr Länder als bisher unterstützen, also vor allem auch China, Indien und die Türkei.“

Die Einnahmen aus dem Ölgeschäft sind für Russland um den Faktor vier bis fünf wichtiger als aus dem Geschäft mit Gas. Russland muss aber hohe Preisabschläge hinnehmen, wenn es Öl nach Indien oder China liefert. „Wir sehen ganz klar, dass es mit der russischen Wirtschaft bergab geht“, sagt Langhammer. Mittelfristig ruiniere sich Russland selbst, sagt er mit Blick auf die weiteren 300.000 Russen, die der Kreml an die Front schicken will und die der Wirtschaft dadurch fehlen. „Das Land verliert durch die Mobilmachung und die Flucht talentierte Menschen, verliert den Anschluss an die Weltwirtschaft und verliert den Anschluss an technologisches Know-how.“

Inflation in Russland zwischen 10 und 15 Prozent

Die westlichen Sanktionen machen sich in der russischen Wirtschaft bereits bemerkbar. „Aktuell wird mit einem Rückgang der russischen Wirtschaftsleistung von -6,2 Prozent in 2022 gerechnet“, heißt es im Bericht der österreichischen Wirtschaftskammer. Die Inflationsrate liegt längst zwischen 10 und 15 Prozent und macht das Leben der Russinnen und Russen spürbar teurer. Die Automobil- und Konsumgüterindustrie ist weitgehend zum Erliegen gekommen. Autos werden nicht mehr ausgeliefert, so Wirtschaftsexperte Langhammer, die Industrie kannibalisiert sich häufig. „Das Militär erhält Bauteile der zivilen Industrie, sodass zum Beispiel elektronische Bauteile aus Konsumgütern der Militärindustrie zur Verfügung gestellt werden muss.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Studie der Yale University kam bereits zum Ergebnis: „Der Rückgang der Wirtschaftskraft und Sanktionen lähmen die russische Wirtschaft katastrophal.“ Die Produktionsvolumen in den für Russland wichtigen Branchen Haushaltsgeräte, Eisenbahn, Stahl, Textilien, Batterien, Bekleidung und Gummi ging um weit über 20 Prozent zurück, dokumentierten die Autoren der Studie. Sogar ein Panzerhersteller habe seine Mitarbeiter vorübergehend beurlauben müssen, weil Material fehlte.

Selenskyj spricht von positiven Ergebnissen bei Kämpfen gegen Russland

Die schweren Kämpfe in der Ukraine halten an. Unter anderem aus der Stadt Saporischschja wurde am Wochenende Beschuss durch russische Raketen gemeldet.

Beim staatlichen Ölkonzern Rosneft ging der Absatz aufgrund der Sanktionen bereits zurück. Trotzdem stieg der Gewinn im ersten Halbjahr um etwa 13 Prozent aufgrund höherer Preise. Vor allem im russischen Binnenmarkt verkaufte Rosneft mehr Öl. Doch auch Deutschland zahlt weiterhin an Russland Milliarden für Energie. Von Januar bis Juni waren es jeden Monat etwa 3 Milliarden Euro, sagt Langhammer. „Das waren 50 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, obwohl die gelieferten Mengen zurückgegangen sind.“ Die hohen Preise überkompensieren den Rückgang der Liefermenge, sagt er. Die neusten Zahlen aus dem Juli zeigten aber bereits, dass die Zahlungen aus Europa an Russland zurückgehen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken