Modehandel erwartet steigende Preise vor allem für Billigkleidung

  • Der deutsche Modehandel geht davon aus, dass künftig die Preise für Textilien steigen werden - gerade für Billigkleidung.
  • Grund dafür sind steigende Frachtraten und weltweite Probleme bei der Logistik, wie der Handelsverband Textil (BTE) mitteilte.
  • Obwohl die Kunden in den Einkaufsstraßen teilweise noch ausbleiben, gehe es für den stationären Modehandel wieder aufwärts.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. Der Modehandel in Deutschland rechnet in den nächsten Monaten aufgrund der weltweiten Logistikprobleme und der explodierenden Frachtraten mit Preissteigerungen bei Textilien. Dies werde vor allem im Niedrigpreissegment spürbar werden, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil (BTE), Siegfried Jacobs, am Donnerstag anlässlich der Messe Gallery Fashion & Shoes in Düsseldorf. Denn in diesem Bereich spielten die Transportkosten eine besonders große Rolle.

Der stationäre Modehandel sieht sich nach der Aufhebung der meisten Corona-Auflagen wieder im Aufwind. Nach den ersten von Nachholeffekten geprägten Wochen habe sich das Geschäft im Juli auf einen Niveau eingependelt, das dem Modehandel Erleichterungen verschaffe, vor allem was die Liquidität und die Höhe der Warenbestände angehe, sagte Jacobs.

Bisher wenige Kunden in Shopping-Meilen

Die Vorkrisenumsätze würden aber meist noch nicht wieder erreicht, betonte der Branchenkenner. Die Kundenfrequenzen in vielen Einkaufsstraßen ließen weiterhin zu wünschen übrig. Vor allem in den Metropolen fehlten außerdem nach wie vor ausländische Touristen und Messebesucher. Nach den ersten Ergebnissen einer BTE-Branchenumfrage erwarten die Modehändler für das zweite Halbjahr einen insgesamt positiven Geschäftsverlauf. Doch werde das Vorkrisenniveau des Jahres 2019 wohl noch deutlich verfehlt werden.

Anzeige

Die Umsätze der deutschen Modeindustrie lagen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres noch um 6,4 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Doch ging es seit März wieder aufwärts. Auch die Modehersteller hoffen dieses Jahr insgesamt besser abzuschneiden als im Krisenjahr 2020, wenn ihnen keine vierte Welle und kein weiterer Lockdown einen Strich durch die Rechnung machen. Das Niveau des Vorkrisenjahres 2019 werde aber auch in der Modeindustrie in diesem Jahr noch nicht wieder erreicht werden, prognostizierte der Hauptgeschäftsführer des Modeverbandes Deutschland GermanFashion, Thomas Lange.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen