Fachkräftemangel: Mittelstand fordert mehr Einwanderung von Fachkräften aus dem Ausland

  • „Viele Unternehmen müssen bereits mangels Fachkräften Aufträge ablehnen“, sagt der Chef des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft.
  • Das gefährde elementar die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands und damit des Standorts Deutschland.
  • Besonders die Mint-Branchen seien von dem Mangel betroffen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Zur Bekämpfung des Fachkräftemangels fordert der Bundesverband mittelständische Wirtschaft mehr Einwanderung von Fachkräften aus dem Ausland. „Wir brauchen die gezielte Einwanderung von Fachkräften, wobei die Betonung auf Fachkräfte liegt“, sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Immer mehr Unternehmen aller Branchen fänden derzeit weder Fachkräfte noch Azubis, sagte er. „Das gefährdet elementar die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands und damit des Standorts Deutschland insgesamt.“

„In nahezu allen Ausbildungsberufen fehlt es an Auszubildenden“

Anzeige

„Viele Unternehmen müssen bereits mangels Fachkräfte Aufträge ablehnen“, sagte Jerger. Bei den Auszubildenden sehe es nicht besser aus. „Es gibt in Deutschland mehr als 390 anerkannte Ausbildungsberufe, und in nahezu allen fehlt es an neuen Auszubildenden. So konnten zum Start des Ausbildungsjahres 2020 fast 60.000 Ausbildungsstellen nicht besetzt werden.“

Unter akuten Mangel an Fachkräften und Azubis leiden laut Jerger vor allem die MINT-Branchen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), der Bereich Gesundheit und Pflege sowie das Handwerk. Ohne Fachkräfte fehlten den Unternehmern auch potenzielle Nachfolger. „Damit droht dem Unternehmen im worst case die Schließung, dies betrifft besonders Familienunternehmen.“

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sagte der „Welt am Sonntag“: „Insgesamt werden derzeit etwa 1,2 Millionen Arbeitskräfte, davon zwei Drittel Fachkräfte, gesucht.“ In etwa 70 Berufen gebe es bereits Personalengpässe auf Fachkraftniveau. Ende August hatte Scheele gesagt, Deutschland brauche rund 400.000 Zuwanderer pro Jahr, um den zunehmenden Fachkräftemangel auszugleichen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen