Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Angst vor neuen Hängepartien

Messen fordern Öffnungsgarantie von der Politik

Auch in diesem Jahr bleiben die Messehallen leer. Die Buchmesse ist abgesagt.

Auch die Buchmesse in Leipzig wurde abgesagt.

Die deutsche Messebranche fordert von der Politik freie Bahn für die Veranstaltungen der nächsten Monate. Nach zwei Corona-Jahren sei die Belastungsgrenze erreicht, sagte der Vorsitzende des Verbands der deutschen Messewirtschaft Auma, Philip Harting, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Eine weitere Schließungswelle tragen wir nicht mehr mit – weil wir es nicht mehr verkraften würden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pauschale Messeverbote hätten Veranstalter und Messedienstleister vollkommen unverschuldet an den Rand der Existenz gebracht. „Der Gesetzgeber muss jetzt gewährleisten, dass Messen auch im kommenden Winterhalbjahr stattfinden können – und zwar ohne jegliche Zugangs- und Kapazitätsbeschränkungen“, forderte der Verbandschef.

Erstes Branchentreffen nach zwei Jahren

An diesem Donnerstag treffen sich die Branchengrößen in Berlin erstmals seit zwei Jahren, um die Lage zu beraten. Seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 hat es kaum noch eine große Messe als Präsenzveranstaltung gegeben. Nach Auma-Angaben wurden rund 70 Prozent der Veranstaltungen abgesagt oder verboten. Die eilig entwickelten Onlineformate werden zwar offiziell gelobt, brachten aber bei Weitem nicht die Resonanz und vor allem die Einnahmen der klassischen Formate. Nach Rechnung des Verbands haben Schließungen, Verbote und Verschiebungen von Messen einen gesamtwirtschaftlichen Schaden von 55 Milliarden Euro verursacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle Beteiligten von den Veranstaltern über die Dienstleister bis zu den Ausstellern bräuchten schnell Klarheit, verlangte Harting, „sonst reden wir in einem Jahr erneut über ein Messehalbjahr zum Vergessen“. Kaum ein Wirtschaftszweig sei so hart von politischen Entscheidungen in der Pandemie betroffen gewesen, sagte der Verbandschef mit Blick auf viele Hängepartien und Ad-hoc-Beschlüsse. Das dürfe sich nicht wiederholen und sei auch nicht nötig: „Messe-Machbar-Regeln statt Verbote, Hygienekonzepte statt Personenobergrenzen“, fordert Harting.

Riesiger Nachholbedarf im Sommer

Die Branche hofft nun zum dritten Mal auf einen Neustart. Wegen des „enormen Nachholbedarfs“ stellt sich der Verband auf einen „heißen Messesommer“ ein. Mehr als die Hälfte der noch gut 250 Veranstaltungen in diesem Jahr finde im Sommer statt – obwohl eigentlich im Winter Messesaison ist. „Ein Dauerzustand kann das nicht werden“, sagte Harting. Angefangen hat allerdings auch dieses Jahr mit einer Enttäuschung: Von geplanten 140 Messen im ersten Quartal seien nur rund 20 zustande gekommen, die meisten erst im März.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.