Ungewöhnliche Unterstützung: Burger King wirbt für McDonald’s

  • Die Fast-Food-Kette Burger King hat in Großbritannien zur Unterstützung der Unternehmen während der Krise aufgerufen – und warb damit auch für seinen Rivalen McDonald’s.
  • Wegen der Corona-Pandemie müssen ab Donnerstag auch in Großbritannien Restaurants, Pubs und Cafés schließen.
  • Um die Unternehmen weiter zu unterstützen, können Kunden Essen bestellen oder abholen.
Anzeige
Anzeige

London. In ungewöhnlichen Zeiten hat sich die Fast-Food-Kette Burger King in Großbritannien zu einem ungewöhnlichen Werbegag entschieden. „Bestellt bei McDonald’s“, ist auf einem Instagram-Post von Burger King UK zu lesen. „Wir hätten auch nie gedacht, dass wir das einmal schreiben würden“, hieß es weiter.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

In diesen Zeiten benötige die Gastronomie, die Tausende von Arbeitsplätzen schaffe, aber jede Unterstützung – das gelte auch für Rivalen wie KFC, Subway und andere. Mit Takeawayangeboten oder Bestellungen von zu Hause aus sei es aber auch im Lockdown möglich, die Unternehmen zu unterstützen. In England gilt ab Donnerstag ähnlich wie in Deutschland ein Teillockdown, bei dem auch Restaurants, Pubs und Cafés schließen müssen.

Anzeige

Die Branche unterstützt sich untereinander

Der Gastronomieverband UK Hospitality befürchtet, dass der erneute Shutdown Zehntausende Jobs in der Branche gefährden könnte. „Die Krise der Gastronomie ist enorm. Es ist keine Übertreibung, von einer Existenzkrise zu sprechen“, sagte Verbandschefin Kate Nicholls der Deutschen Presse-Agentur in London. Auf den Aufruf von Burger King bezogen sagte sie: „Es ist ermutigend zu sehen, wie die Unternehmen in Zeiten der Krise zusammenhalten.“ Das zeige die positive Unterstützung innerhalb der Branche.

Anzeige

Ganz selbstlos wollte sich Burger King in seinem Posting aber doch nicht geben: „Einen Whopper zu nehmen, ist immer das Beste. Aber ein Big Mac ist auch nicht so schlecht.“

RND/dpa



  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen