Luftfahrtverband befürchtet wegen Coronavirus 101 Milliarden Euro Schaden

  • Die Hiobsbotschaften aus der Luftfahrtbranche häufen sich wegen des Coronavirus.
  • Nun sind die Prognosen zu den wirtschaftlichen Folgen nach oben korrigiert worden.
  • Die Airlines könnten in diesem Jahr bis zu 100 Milliarden Euro Einbußen erleiden, warnt der Branchenverband IATA.
Anzeige
Anzeige

Genf/Frankfurt. Der Umsatzverlust der Fluggesellschaften wegen des neuartigen Coronavirus wird viel drastischer ausfallen als noch vor zwei Wochen gedacht. Der Branchenverband IATA geht inzwischen davon aus, dass die Fluggesellschaften in diesem Jahr im Passagiergeschäft zwischen 63 und 113 Milliarden Dollar (bis 101 Mrd Euro) an Umsatz verlieren, wie er am Donnerstag mitteilte. 113 Milliarden Dollar würde einem Anteil von 19 Prozent des Gesamtvolumens entsprechen und sei in der Dimension mit der Finanzkrise 2008/2009 vergleichbar. Die Auswirkungen auf das Frachtgeschäft seien noch nicht abzuschätzen.

Die Passagierrückgänge wären in Deutschland und anderen europäischen Staaten mindestens genauso stark wie in Asien. Einem starken Nachfrage-Einbruch würde den Annahmen zufolge eine schnelle Erholung folgen.

Wie groß fallen die Schäden aus?

In einem etwas vorsichtigeren Szenario mit einer eingegrenzten Verbreitung des neuartigen Coronavirus geht die IATA weltweit von 63 Milliarden Dollar (56,4 Mrd Euro) weniger Umsatz aus. Auf den deutschen Markt entfielen davon 2,9 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) bei einem Passagierrückgang um 10 Prozent. Die heftigsten Einbußen erwarten die Experten in China, Italien und dem Iran.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

IATA-Chef Alexandre de Juniac appellierte an die Regierungen, die Fluggesellschaften zu stützen. Es seien außergewöhnliche Zeiten, in denen die Industrie Erleichterungen bei Steuern, Gebühren und der Vergabe von Start- und Landerechten benötige.

Anzeige

Coronavirus breitet sich aus

Erst vor zwei Wochen hatte die Organisation noch einen Umsatzrückgang von bis zu 29,3 Milliarden Dollar für wahrscheinlich gehalten. Sie war dabei davon ausgegangen, dass sich Covid-19 weitgehend auf eng mit China verbundene Märkte beschränke. Inzwischen habe sich das Virus aber in mehr als 80 Ländern verbreitet und die Ticket-Vorausbuchungen auf den Strecken nach China seien stark eingebrochen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen