Lokführer stellen bei der Deutschen Bahn Bedingung für Tarifverhandlungen

  • Die Lokführergesellschaft GDL stellt Forderungen an die Deutsche Bahn.
  • Sie will, dass die Bahn die Anwendung der Tarifverträge vor den Verhandlungen garantiert.
  • Die wiederum findet die Forderungen „völlig überzogen und maßlos“.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Lokführergewerkschaft GDL knüpft die Aufnahme von Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn an eine Bedingung. Die Bahn müsse zunächst die Anwendung der Tarifverträge garantieren, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. Der Konzern ist nämlich dabei, ein Gesetz umzusetzen, nach dem in einem Betrieb nur noch der Tarifvertrag mit der mitgliederstärksten Gewerkschaft gilt. Das ist in vielen Fällen nicht Lokführergewerkschaft, sondern die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

„Erst nach der Klärung dieses grundsätzlichen Problems können inhaltliche Tarifverhandlungen geführt werden“, teilte Claus Weselsky mit, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Man stehe am 12. März für ein Gespräch zur Verfügung. Der Tarifvertrag mit der GDL war Ende Februar ausgelaufen.

GDL fordert 4,8 Prozent mehr Geld von der Deutschen Bahn

Die Gewerkschaft verlangt für das Zugpersonal sowie für Mitarbeiter der Fahrzeuginstandhaltung, des Netzbetriebs und für der Fahrweginstandhaltung 4,8 Prozent mehr Geld rückwirkend zum 1. März, außerdem eine Corona-Prämie von 1300 Euro. „Sie haben den Verkehr auf der Schiene rund um die Uhr selbst in der schlimmsten Corona-Krise sicher und zuverlässig aufrechterhalten und tun das immer noch“, sagte Weselsky. Der Arbeitgeber missachte ihre Leistung.

Die Bahn hat die Forderung nach eigenen Angaben noch nicht erhalten. „Das gesamte Forderungspaket ist völlig überzogen und maßlos“, erwiderte eine Sprecherin auf die Pressemitteilung der Gewerkschaft. „Anstatt Verantwortung zu übernehmen, leugnet die GDL nach wie vor die Corona-Schäden.“ Die Bahn fordere die Gewerkschaft erneut auf, endlich mit den Verhandlungen zu beginnen.

Die EVG hatte nach dem dramatischen Fahrgasteinbruch in der Pandemie schon im Herbst einer Nullrunde für diese Jahr und einer Erhöhung von 1,5 Prozent im Januar 2022 zugestimmt. Die Bahn sagte im Gegenzug zu, bis Ende 2023 keine betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen und die Beschäftigtenzahl weiter zu steigern. Der Versuch des Konzerns, dies in einer Schlichtung auch mit der GDL zu vereinbaren, schlug fehl.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen