Ärger über stufenweise Ladenöffnung: Die verflixten 800 Quadratmeter

  • 800 Quadratmeter - Geschäfte, die größer sind, müssen auch künftig geschlossen bleiben.
  • Darauf haben sich die Bundesregierung und die Bundesländer am Mittwoch verständigt.
  • Doch in der Praxis bringt die Regelung allerlei Probleme mit sich.
|
Anzeige
Anzeige

Ein durchschnittlicher Saturn-Markt ist etwa 3000 Quadratmeter groß. Manche Karstadt-Filiale umfasst etwa 8000 Quadratmeter. Und Ikea-Märkte knacken ohne weiteres die 25.000 Quadratmeter. Sie alle eint, dass sie wegen der Corona-Pandemie auch weiterhin geschlossen bleiben. Denn zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr sollen laut Bundesregierung nur Geschäfte mit maximal 800 Quadratmetern am kommenden Wochenende ihre Pforten wieder aufsperren. Im Klartext: Die kleine Boutique hat demnächst wieder Kunden, der große Modehandel nebenan muss bis sich bis mindestens zum 3. Mai gedulden.

"Die jetzt beschlossenen Vorgaben führen zu Wettbewerbsverzerrungen und Rechtsunsicherheiten“, sagt dazu Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE). “Ich bin tief enttäuscht”, heißt es auch von Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbandes Die Familienunternehmer. “Nach Wochen der Durststrecke schickt die Politik die um ihr Überleben ringenden Unternehmen in die dreiwöchige Verlängerung. Und das gefühlt wie kurz vor der rettenden Oase.” Viele der Betriebe würden nicht bis Mai durchhalten, so Eben-Worlée.

Das Risiko nimmt die Bundesregierung - die vielen Unternehmen längst mit Milliardensummen unter die Arme greift - in Kauf. Weiterhin gelten zwar Ausnahmen, etwa für den Lebensmittelhandel oder Baumärkte. Doch in den Fußgängerzonen bleiben Karstadt, Saturn und Co. wohl vorerst geschlossen.

Hilft die Regelung kleinere Geschäften überhaupt?

Anzeige

Ob kleinere Geschäften wirklich von der neuen Regelung profitieren, bleibt indes abzuwarten. Stefan Hertel, Sprecher des HDE, befürchtet, dass Kunden weiterhin vor dem Einkaufsbummel in der Fußgängerzone zurückschrecken. “Viele werden verunsichert sein, welche Geschäfte offen sind und welche nicht”, so Hertel. Zugleich sei das Erscheinungsbild der Innenstädte mit weiterhin vielen geschlossenen Geschäften “nicht wirklich angenehm und positiv”.

Dass die Regelungen in Fußgängerzonen zu Problemen führen, befürchtet auch Jürgen Brunke. “Da ist es wirklich ärgerlich - wenn ein Karstadt als Magnet nicht öffnen darf, führt das zu geringerer Frequenz”, sagt der Betreiber des mittelgroßen Shopping-Centers “Kauf Park” in Göttingen.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Der erfahrene Center Manager hatte am Donnerstagmorgen von Berufswegen allerdings eine andere Hauptsorge: den Föderalismus. Denn im Anschluss an die Runde der Ministerpräsidenten hatte der bayerische Landeschef Markus Söder (CSU) angekündigt, dass auch Shopping-Center künftig geschlossen bleiben. Für Niedersachsen zeichne sich das allerdings nicht ab. “Wir gehen davon aus, dass wir wieder öffnen können”, so Brunke.

Wie geht es mit Shopping-Centern weiter?

“Ich habe bis um 11 telefoniert, weil die Ladenmieter verunsichert sind”, sagt Brunke allerdings auch - womit er nicht allein ist. Die Immobilienwirtschaft fordert eine Klarstellung, wie Söders Aussage zu interpretieren ist. Schließlich gebe es in Malls oftmals auch Apotheken, Supermärkte und Drogerien, die in der Corona-Krise benötigt würden, heißt es beim Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA).

Klarheit dürften allerdings erst die Verordnungen schaffen, in die Bundesländer die gestern beschlossenen Empfehlungen nun gießen müssen. Doch auch dann bleibt die Bundesregierung aus Sicht des HDE gefragt: „In den letzten vier Wochen ist im Nicht-Lebensmittel-Einzelhandel ein Schaden von rund 30 Milliarden Euro entstanden. Viele Handelsunternehmen stehen kurz vor der Pleite. Die staatlichen Hilfen sind weiterhin bitter nötig“, so Genth.

Klare Regeln anstatt vieler Details?

Anzeige

Einfacher wäre es aus Sicht des HDE allerdings, auf die pauschale 800-Quadratmeter-Grenze zu verzichten. “Abstands- und Hygieneregeln könnten sowohl in kleinen als auch in großen Geschäften eingehalten werden”, heißt es beim Verband. In die Kerbe stößt auch Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Er hält detaillierte Vorgaben für einzelne Branchen und zu Ladengrößen für wirtschaftlich ineffizient, befürchtet gar Klagen wegen möglicher Diskriminierung. “Besser wäre es, klare und transparente Regeln des Gesundheitsschutzes vorzugeben”, sagt Felbermayr.

Doch soweit ist die Bundesregierung offensichtlich noch nicht: Im ARD Morgenmagazin betonte Kanzleramtschef Helge Braun, dass die Bundesregierung derzeit vor allem prall gefüllte Fußgängerzonen vermeiden will. Große Geschäfte, die häufig Publikumsmagnete seien, müssten daher noch “eine Weile” geschlossen bleiben. Ob dafür die 800-Quadratmeter-Grenze hilfreich ist, wird sich allerdings noch zeigen. Die ersten Betreiber größerer Geschäfte berichten bereits, sich nach Trennwänden zur Verkleinerung der Ladenfläche umzusehen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen