Ifo-Institut: Im Mai noch 2,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit

  • Laut einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts ist die Zahl der Kurzarbeiter im Mai auf 2,3 Millionen gesunken.
  • Die Kurzarbeit beträfe damit noch 6,8 Prozent der deutschen Arbeitnehmer.
  • Weit überdurchschnittlich war im Mai aber noch die Zahl der Kurzarbeiter im Gastgewerbe.
Anzeige
Anzeige

München. Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist im Mai nach Schätzung des Ifo-Instituts auf 2,3 Millionen gesunken. Das wären noch 6,8 Prozent der Arbeitnehmer, wie die Münchner Ökonomen am Montag mitteilten. Weit überdurchschnittlich waren die Zahlen noch im Gastgewerbe mit geschätzt 489.000 Kurzarbeitern, das wäre ein Anteil von 46 Prozent.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Im Einzelhandel war der Anteil der Kurzarbeit demnach mit 9,3 Prozent und 227.000 Beschäftigten ebenfalls noch überdurchschnittlich hoch. In der Industrie hingegen ging die Kurzarbeit zurück.

Anzeige

Kurzarbeiter-Zahlen mit Ungewissheit behaftet

Die Schätzungen basieren auf der monatlichen Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts unter mehreren tausend Unternehmen. Die Zahlen sind mit Ungewissheit behaftet, die Ökonomen haben die Zahlen im vergangenen Jahr mehrfach nachträglich korrigiert. So hatte das Ifo-Institut für April ursprünglich 2,7 Millionen Kurzarbeiter angenommen, dies aber nachträglich auf 2,5 Millionen heruntergesetzt, da zuvor die Bundesagentur für Arbeit ihre Zahlen revidiert hatte.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen