Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mangelnde Transparenz: Werden in der Lausitz Gelder für den Kohleausstieg verschwendet?

Der Rand eines ehemaligen Braunkohletagebaus bei Cottbus (Symbolbild)

Potsdam. Die Brandenburger Landesregierung hat bis jetzt 50 regionale und kommunale Projekte ausgewählt, die mit Bundesmitteln zur Bewältigung des Kohleausstiegs in der Brandenburger Lausitz realisiert werden sollen. Kosten soll das insgesamt etwa eine Milliarde Euro, wie die „Märkische Allgemeine Zeitung“ (MAZ) mit Bezug auf eine Liste der Landesregierung Brandenburgs berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Millionen für Kultur- und Freizeitprojekte

So plant die Stadt Cottbus einen Seerundweg für 12,3 Millionen Euro und die Neue Bühne Senftenberg eine Werkstatt für 7,2 Millionen Euro. Das Textilmuseum Forst erhält 3 Millionen Euro. Ein Zentrum für Kunstgenuss in Lauchhammer 12,3 Millionen Euro und für Trampolinhalle am Cottbuser Olympiastützpunkt werden 6,5 Millionen Euro ausgegeben. In Lausitz-Stadt soll ein BMX-Zentrum samt Freizeitpark entstehen. Dafür wird zunächst eine Machbarkeitsstudie für 500.000 Euro durchgeführt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einer Auswertung des Ifo-Instituts dienen die meisten Pläne der Länder Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt der Verbesserung der Lebensbedingungen und dem Tourismus. Die Ansiedlung von Unternehmen sei zweitrangig.

Die Fraktion Die Linke im Brandenburger Landtag beklagt mangelnde Transparenz bei der Vergabe von Finanzmitteln. Sie forderte klare Kriterien für die Vergabe.

UVB-Chef betont weiche Faktoren

Sven Weickert, Geschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), tritt der Kritik entgegen, die Geldvergabe sei beliebig. „Mindestens 75 Prozent der Mittel sollen in wirtschaftsnahe Projekte fließen“, meint er gegenüber der „MAZ“. Es gehe darum, Unternehmen aus den Bereichen erneuerbare Energien, Digitalisierung, künstliche Intelligenz in die Region zu bringen. Investitionen in öffentliche Daseinsfürsorge und kulturelle Identität seien dazu kein Widerspruch. Schließlich seien auch weiche Faktoren für die Ansiedlung bedeutend.

RND/sf

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.