Kaum Rabatte für Autokäufer während der Corona-Krise

  • Mit großen Rabatten halten sich die Autohersteller während der Corona-Krise im Mai noch zurück.
  • Einige Hersteller haben laut einer aktuellen Studie sogar kurzfristig die Preise erhöht.
  • Die Deutschen haben jedoch inzwischen wieder mehr Interesse an neuen Autos.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Duisburg. Trotz des Markteinbruchs infolge der Corona-Krise gibt es für Neuwagenkäufer derzeit in Deutschland nur wenige Kaufanreize. Zu diesem Schluss kommt die regelmäßige Rabattstudie des Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen für den Monat Mai. Unmittelbar vor dem Berliner Spitzengespräch um ein großes Konjunkturprogramm verhielten sich die Hersteller abwartend, beschreibt Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer die Lage. Audi hat es der Konzernmutter VW gleich getan und sogar noch kurzfristig die Preise erhöht.

Die Rabatte für Neuwagen seien in der Jahresfrist auf breiter Front gesunken, heißt es in der Studie. Das gelte sowohl für die Preisnachlässe bei Internet-Händlern, die offen beworbenen Sonderaktionen oder die Zulassung von Autos auf eigene Rechnung, um sie später mit Preisnachlässen zu vermarkten. "Kundenschnäppchen in der Corona-Krise sind Fehlanzeige", folgerte Dudenhöffer. Für Autokäufer lohne sich der Weg zum Händler derzeit kaum. "Das Motto lautet Abwarten."

Deutsche haben wieder mehr Interesse an neuen Autos

Einer aktuellen Umfrage zufolge schwindet die in der Corona-Krise starke Kaufzurückhaltung der Deutschen bei Autos jedoch wieder etwas. Von 100 Personen, die vor der Covid-19-Pandemie ein neues Auto kaufen wollten, verfolgten derzeit 79 weiterhin diesen Plan, ergab eine Befragung durch die Unternehmensberatung McKinsey. Dazu wurden zwischen dem 9. und dem 17. Mai mehr als 1000 Bürger befragt. Anfang April hatten nur 58 Prozent der Kaufinteressenten ihren Plan zum Erwerb eines neuen Autos weiterverfolgt, Mitte April waren es 68 Prozent.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

Haushalte mit niedrigerem Einkommen haben ihre Kaufentscheidung demnach eher zurückgestellt als solche mit höheren Einkommen. Leasing als Finanzierungsoption werde nun eher in Erwägung gezogen als vor der Krise: Demnach denken 26 Prozent der Interessenten darüber nach, ein Plus von 9 Prozentpunkten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen