Verkauf von 47 Filialen

Investorenpläne und neuer Name: Wird Galeria zu Schön hier?

Menschen laufen vor dem Warenhaus Galeria Karstadt Kaufhof in der Innenstadt.

Menschen laufen vor dem Warenhaus Galeria Karstadt Kaufhof in der Innenstadt.

Das Bangen um die schwer angeschlagene Warenhauskette Galeria, einst Galeria Karstadt Kaufhof, geht weiter: Nach einem Bericht des Magazins „Focus“ liebäugelt das Management von Galeria-Eigner Signa mittlerweile damit, im neuen Jahr maximal 75 bis 80 der 131 Standorte weiterzuführen – was noch einmal mehr Schließungen bedeuten würde, als zuletzt im Gespräch waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Galeria wollte das am Freitag nicht bestätigen, wie ein Sprecher der Warenhauskette sagte. Ihm zufolge gilt seitens der Warenhauskette weiterhin, „dass die Filialstruktur voraussichtlich mindestens um ein Drittel reduziert wird“, was auf den Erhalt von maximal 87 Filialen hinauslaufen würde. Die sollen dann „konzeptionell und baulich“ schnellstmöglich auf ein neues Konzept umgerüstet werden, „an dieser Aussage hat sich bislang nichts geändert“, so der Sprecher.

Zugleich geht auch der Bieterkampf um Teile des Galeria-Filialnetzes weiter – und vor allem Markus Schön, Chef des Detmolder Onlinehändlers Buero.de, trägt ihn mit großer Entschlossenheit öffentlich aus. Schön will 47 Filialen samt des Personals übernehmen, vor allem Standorte in mittelgroßen Städten hat er im Blick.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wird aus Galeria „Schön hier“?

Einen Namen samt Logo gibt es nun: Schön hier würde die mögliche Galeria-Abspaltung heißen, kündigte Schön an. „Buero.de hat uns einen klaren Auftrag für die Entwicklung des Logos gegeben, nachdem mit „Schön hier“ ein sehr passender Vorschlag für das Warenhauskonzept feststand“, sagte dazu die Chefin der zuständigen Markenberatung Addways.

So könnte das neue Logo von 47 Filialen aussehen.

So könnte das neue Logo von 47 Filialen aussehen.

Auch präzisierte Schön die Pläne für die besagten 47 Standorte – bei denen unklar ist, ob sie alle von der Schließung bedrohten Galeria-Filialen umfassen. Dass Schön das Onlineangebot, auch in Kooperation mit Buero.de, stärken will, ist bekannt, ebenso wie die angedachte Etablierung von Store-in-Store-Konzepten in Galeria-Häusern. Nun kündigte er an, je nach Standortgröße fünf bis zehn Prozent der Verkaufsfläche für regionale Angebote vorhalten zu wollen.

Investor will Tarifbindung

„Da aus unserer Sicht die Mitarbeitenden den größten Schatz des Unternehmens darstellen, würden wir bei der Umsetzung der Übernahme schnellstmöglich in den Tarifvertrag Einzelhandel zurückkehren“, sagte der Manager außerdem dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). So würde engagierte „und bei unserem Konzept auch sehr erfolgsversprechende“ Arbeit angemessen bezahlt werden, erklärte er weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit geht Schön einen Schritt auf die Verdi zu. Obwohl Fachleute vor allem wegen des erstarkten Onlinehandels am Konzept Warenhaus zweifeln, hatte die Gewerkschaft zuletzt immer wieder vor allem Managementfehler bei Galeria für die Probleme verantwortlich gemacht. Zugleich sorgt sich Verdi um die insgesamt rund 17.400 Galeria-Beschäftigten. „Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz“ hatte Verdi-Vorstand Stefanie Nutzenberger kürzlich dem RND gesagt – und dabei auch die Bedeutung der tariflichen Absicherung hervorgehoben.

Es gibt weitere Interessenten

Zu den erneuten Avancen Schöns äußerte sich Verdi am Freitag nicht. Bislang hat sich die Gewerkschaft zu einer möglichen Aufspaltung von Galeria nicht klar positioniert. Stattdessen hoffte man lange, Investor Signa würde weiteres Geld zuschießen, um dann auch Wirtschaftshilfen vom Staat zu bekommen. Eine dritte Rettung des Unternehmens in wenigen Jahren stieß in der Politik aber auf wenig Gegenliebe, deshalb entschied sich die Unternehmensleitung für die Insolvenz in Gestalt eines Schutzschirmverfahrens.

Markus Schön, Chef des Detmolder Onlinehändlers Buero.de, plant die Übernahme von 47 Galeria-Filialen.

Markus Schön, Chef des Detmolder Onlinehändlers Buero.de, plant die Übernahme von 47 Galeria-Filialen.

In dem buhlt nun Schön um Teile des Konzerns – aber nicht nur er. Am Freitag erklärte ein Galeria-Sprecher, dass bereits mit verschiedenen Interessenten Gespräche – aber keine Verhandlungen – geführt wurden. „Zu den Interessenten, dem Status einzelner Gespräche wie auch den jeweiligen Gesprächsinhalten äußern wir uns aus Gründen der Vertraulichkeit nicht öffentlich“, so der Galeria-Sprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zweifel an Schön

Und obgleich unternehmensnahe Kreise mittlerweile bestätigen, dass bei Galeria über das Angebot gesprochen wird, haben Insiderinnen und Insider an Schöns Offerte weiterhin Zweifel: Vollmundige Ankündigungen seien das eine, der Betrieb einer angeschlagenen Warenhauskette mit großem Investitionsstau das andere, hieß es am Freitag.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Energiekosten
 
49-Euro-Ticket
 

Letzte Meldungen