Inflationssorgen: Hohe Rohstoffpreise bremsen Dax

  • Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist gebremst in den Dienstag gestartet.
  • Höhere Rohstoffpreise sorgen bei den Anlegern für Angst vor Inflation und damit verbundene steigende Zinsen.
  • Während Fraport und Evotec zulegen konnten, verloren die Aktien von Home24 und Delivery Hero an Wert.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Höhere Rohstoffpreise und damit wieder größer werdende Inflationssorgen haben Anleger am Aktienmarkt am Dienstag wieder in die Flucht getrieben. Der deutsche Leitindex Dax sackte am Ende der ersten Handelsstunde um 1,87 Prozent auf 15.111,83 Punkte ab. Die Bestmarke von gut 15.501 Punkten rückte nach zuletzt vier Erholungstagen damit wieder in die Ferne.

Der MDax büßte im frühen Handel sogar 2,14 Prozent auf 31.757,26 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 folgte dem Strudel mit 1,9 Prozent nach unten. Zuvor waren auch in den USA und Asien die Aktienmärkte auf Talfahrt gegangen, allen voran die Technologiewerte an der New Yorker Nasdaq.

Angst vor steigenden Zinsen

Anzeige

Es sei schon erstaunlich, wie plötzlich das Inflationsthema wieder aufgetaucht sei, nachdem ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht am Freitag erst einmal solche Sorgen gedämpft hatte, sagte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Mit der Inflation verbinden Anleger schon länger auch die Angst vor steigenden Zinsen, die die Finanzierungsbedingungen verschlechtern und Anleihen als Alternative zu Aktien attraktiver machen können.

In dem schwachen deutschen Börsenumfeld verarbeiteten die Anleger am Dienstag eine große Menge an Quartalszahlen, insbesondere aus der zweiten Börsenreihe. Aus dem Dax berichtete am Morgen der Versorger Eon. Erste Expertenreaktionen auf die Zahlen waren positiv. Die Aktien kamen dennoch unter Druck, mit einem Abschlag von 1,5 Prozent gehörten sie aber noch zu den relativ stabilen Dax-Werten.

Fraport und Evotec können zulegen

Anzeige

Im MDax machten K+S und Thyssenkrupp Schlagzeilen mit jeweils angehobenen Jahreszielen, allerdings gab es auch hier im schwachen Marktumfeld keine positive Kursreaktion. Beide Aktien blicken auf einen guten Lauf zurück, und so kamen sie nahe ihrer Hochs seit Anfang 2020 mit Abgaben von 1,3 und 5,2 Prozent nicht mehr voran.

Auch die Aktien von Bechtle und Brenntag gerieten aus dem Kreis der Berichtsunternehmen am Dienstag mit 2,7 und 4,4 Prozent deutlich unter Druck. Positive Ausnahmen waren nach Zahlen die Aktien von Fraport und Evotec mit zumindest moderaten Gewinnen. Letztere Aktie wurde am Dienstag von RBC auf ein optimistisches „Outperform“-Votum hochgestuft.

Pandemie-Gewinner müssen Dämpfer hinnehmen

Damit ist die Flut an Quartalsberichten aus der zweiten Börsenliga bei weitem nicht zu Ende, auch von Dürr, Gea Group, LEG, Nordex und Ströer gab es im MDax Quartalsberichte - in allen Fällen mit Kursverlusten zwischen 1,3 und 2,2 Prozent.

Im SDax fielen Ceconomy, Home24 und Jenoptik nach Zahlen mit Kursabschlägen von 8 bis 13 Prozent negativ auf. Die Papiere von Home24 folgten damit dem marktbreiten Ausverkauf bei Aktien, die in der Corona-Krise von Anlegern lange Zeit als Gewinner gefeiert wurden. Aus diesem Kreise waren Delivery Hero mit minus drei Prozent das Dax-Schlusslicht.

Banges warten auf die ZEW-Konjunkturerwartungen

Anzeige

Für Anleger einen Blick wert sein könnten am Vormittag noch die ZEW-Konjunkturerwartungen. Die Landesbank Helaba sprach für diesen Indikator von einer guten Vorgabe von Seiten des am Vortag veröffentlichten Sentix. Die Experten rechnen beim ZEW vor allem mit einer Verbesserung der Lageeinschätzung.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen