• Startseite
  • Wirtschaft
  • Inflation in Deutschland: Verbraucherpreise sinken - 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats

Verbraucherpreise: Inflation liegt zum vierten Mal unter der Nullmarke

  • Die Inflationsrate in Deutschland ist weiterhin rückläufig.
  • Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren die Verbraucherpreise im November um 0,3 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat.
  • Als Ursache nannte die Behörde unter anderem die Mehrwertsteuersenkung.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Die Inflation in Deutschland hat sich im November bereits zum vierten Mal unter der Nullmarke gehalten. Gedämpft von der Mehrwertsteuersenkung und stark gefallenen Energiepreisen lagen die Verbraucherpreise 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit.

Rohölpreise eingebrochen

Zum Oktober dieses Jahres gingen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent zurück, hieß es nach den vorläufigen Ergebnissen. Bereits für Oktober, September und Juli hatte die Wiesbadener Behörde eine negative Rate errechnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Seit Juli gelten für ein halbes Jahr niedrigere Mehrwertsteuersätze in Deutschland. Damit will die Bundesregierung in der Corona-Krise den Konsum ankurbeln.

Anzeige

Händlern und Dienstleistern steht es aber frei, ob und wie sie die Erleichterungen an Verbraucher weitergeben. Zudem sind mit der Corona-Krise die Preise für Rohöl auf den Weltmärkten eingebrochen, was sich in stark gesunkenen Energiepreisen niederschlägt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen