Infineon: Corona-Krise lässt nur trübe Aussichten zu

  • Der Chiphersteller leidet zwar unter der Corona-Krise, hält sich aber deutlich in der Gewinnzone.
  • Vor allem in einem Geschäftsbereich von Infineon gibt es starke Bremsspuren.
  • Der Dax-Konzern präsentiert sich aber als krisenerprobtes Unternehmen.
Anzeige
Anzeige

Neubiberg. Der Chiphersteller Infineon leidet zwar unter der Corona-Krise, hält sich aber deutlich in der Gewinnzone. Im zweiten Geschäftsquartal von Januar bis März sank der Gewinn auf 178 Millionen Euro, wie Infineon mitteilte. Der Umsatz blieb bei rund zwei Milliarden Euro in etwa stabil. Man habe erste Anzeichen des Abschwungs “gut abfedern” können, sagte Konzernchef Reinhard Ploss.

Der Ausblick für das zweite Geschäftshalbjahr habe sich "deutlich eingetrübt", sagte Ploss. Infineon sei "nicht immun gegen den massiven Rückgang der Weltwirtschaft". Er betonte aber auch: "Unser Unternehmen ist krisenerprobt. Trotz aller Schwierigkeiten, etwa bei Lieferketten und in der Fertigung, konnten wir unseren Betrieb in den vergangenen Wochen weitgehend aufrechterhalten. Zudem haben wir frühzeitig Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet."

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In den Werken in Regensburg und Villach herrscht bereits Kurzarbeit, in Dresden ist sie geplant, Gehaltserhöhungen bei Führungskräften wurden ausgesetzt und Boni fallen voraussichtlich geringer aus, wie Ploss sagte.

Starke Umsatzrückgänge im Automobilgeschäft

Nachdem Infineon im März seine Jahresprognose zurückgezogen hatte, gab es nun einen neuen Ausblick. Dieser enthält erstmals das US-Unternehmen Cypress, dessen Kauf für neun Milliarden Euro im April genehmigt und vollzogen worden war. Ploss rechnet vor allem im Geschäft mit der Automobilindustrie mit starken Umsatzrückgängen. In diesem Bereich hatten sich auch im vergangenen Quartal schon Bremsspuren gezeigt.

Mit Cypress zusammen rechnet Infineon nun mit einem Umsatz von rund 8,4 Milliarden Euro im laufenden Geschäftsjahr, ohne wären es rund 7,6 Milliarden. Letzteres ist deutlich weniger als die alte Prognose. Auch beim Ergebnis bleibt der neue Ausblick hinter dem alten zurück. Dennoch betonte Infineon, man habe genügend Liquidität, um die aktuelle Lage zu meistern.

Anzeige

RND/dpa


Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen