Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

In Deutschland wird immer häufiger bargeldlos bezahlt

Die Kartenzahlung gewinnt in Deutschland an Bedeutung.

Frankfurt/Main. In Deutschland ist das Bargeld auf dem Rückzug: Bundesbank zufolge wurden knapp 23 Milliarden Zahlungen ohne Scheine und Münzen abgewickelt – 5,8 Prozent mehr als 2017. Der Gesamtwert der Transaktionen ohne Bargeld erhöhte sich aber nur leicht um 0,4 Prozent auf 55,8 Billionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Besonders deutlich wird das steigende Interesse an unbaren Zahlungsmitteln im Bereich der Kartenzahlungen“, stellte die Bundesbank fest. Hier gab es ein Plus von gut 18 Prozent. Insgesamt wurde demnach fast 5,3 Milliarden Mal mit einer Karte ein Betrag von durchschnittlich rund 59 Euro bezahlt.

Schecks verlieren an Bedeutung

Am häufigsten genutzt wurden allerdings Lastschriften mit einem Anteil von gut 47 Prozent der unbaren Zahlungsmittel, gefolgt von Überweisungen (29 Prozent) und Kartenzahlungen (24 Prozent). Schecks spielen den Angaben zufolge nur noch eine untergeordnete Rolle. Die Bundesbank greift für ihre jährliche Statistik auf Daten aller in Deutschland ansässigen Banken und Zahlungsdienstleister zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vergangenes Jahr hatten Verbraucher im stationären Einzelhandel laut einer Untersuchung des Handelsforschungsinstituts EHI erstmals mehr Geld per Giro- und Kreditkarte ausgegeben als in bar. Drei Viertel aller Einkäufe im Handel würden allerdings weiter bar beglichen.

In Europa insgesamt zahlen Verbraucher immer häufiger ohne Scheine und Münzen. Das zeigen am Freitag veröffentlichte Zahlen von Europäischer Zentralbank (EZB) und Deutscher Bundesbank. Demnach wurden im vergangenen Jahr in den 19 Ländern des gemeinsamen Währungsraumes 90,7 Milliarden Zahlungen ohne Bargeld abgewickelt. Nach EZB-Angaben waren das 7,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Knapp die Hälfte (46 Prozent) waren Kartenzahlungen.

Lesen Sie auch:
Falschgeld erkennen: So prüfen Sie Scheine und Münzen richtig

Lesen Sie auch:
Sparkassen führen Apple Pay ein

Von RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen