Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Interesse in Berlin und Hamburg halbiert

Immobilienpreise steigen nicht mehr: Kommt jetzt die Chance für Käufer?

Hochhäuser mit Wohnungen nahe der Leipziger Straße in Berlin

Hochhäuser mit Wohnungen nahe der Leipziger Straße in Berlin

In seinem „Preiskompass“ für das zweite Quartal 2022 verzeichnet das Portal Immowelt in 13 von 14 untersuchten Städten einen Rückgang der Nachfrage nach Wohneigentum. Demnach haben sich die Anfragen nach Immobilienangeboten in Berlin und Hamburg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwa halbiert, auch in Köln und München gingen die Zahlen deutlich zurück. Von den untersuchten Städten gab es nur in Leipzig einen leichten Nachfrageanstieg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weniger Angebote in Berlin und Hamburg

Gleichzeitig stieg in den meisten Städten die Zahl der Angebote, teilweise kräftig – etwa in Essen, Bremen und Köln. Nur in Berlin und Hamburg gab es dagegen deutlich weniger Immobilienangebote: In Berlin sank die Zahl um 44 Prozent und in Hamburg um 16 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Immowelt beobachtet außerdem, dass die Preise für Wohneigentum längst nicht mehr in allen Städten gestiegen sind, wie es zuletzt noch der Fall war. Stattdessen blieben sie in der Hälfte der untersuchten Großstädte gleich oder gingen leicht zurück.

Preise sinken in ersten Großstädten

Besonders in den teuersten Großstädten habe die Kaufpreisentwicklung im zweiten Quartal 2022 an Dynamik verloren. So verzeichneten die traditionell sehr teuren Städte München, Frankfurt am Main und Köln stagnierende oder sogar leicht sinkende Preise. In Berlin und Hamburg stiegen die Preise dagegen noch einmal an – aber nur leicht, um ein bis zwei Prozent. Einen ähnlichen Anstieg gab es beispielsweise in Bremen, Nürnberg, Dortmund und Dresden.

Als Gründe für den Nachfrage- und Preisrückgang nennt das Immobilienportal die gestiegenen Bauzinsen, die hohe Inflation, die Corona-Pandemie, gestörte Lieferketten und die Unsicherheiten durch den Krieg in der Ukraine. Kaufinteressierte sollten aber aufpassen: Die veränderte Lage heißt nicht, dass Wohnungen und Häuser nun zu Schnäppchenpreisen zu haben ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Quadratmeter in München kostet mehr als 9500 Euro

Im Gegenteil, die Preise sind weiterhin hoch: In der teuersten Stadt München kostet der Quadratmeter derzeit 9551 Euro, gefolgt von Hamburg (6748 Euro/m²), Frankfurt/Main (6554 Euro/m²) und Stuttgart (5767 Euro/m²). Und in der Hauptstadt Berlin hat der Quadratmeterpreis in diesem „Immowelt Preiskompass“ die 5000-Euro-Marke überschritten.

RND/toe

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen