Immer mehr Beschwerden über Post- und Paketzustellung

  • Päckchen kamen zu spät, Briefe wurden falsch zugestellt und bei der Zustellung des Pakets war angeblich niemand zu Hause.
  • Beschwerden über die Zustellung der Deutschen Post haben sich innerhalb des letzten Jahres fast verdreifacht.
  • Das Weihnachtsgeschäft ist hier noch nicht einmal eingerechnet.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Immer mehr Bürger machen ihrem Ärger über die Deutsche Post Luft. Die Zahl der Beschwerden sei 2019 um etwa ein Drittel auf rund 17.200 gestiegen, teilte die Bundesnetzagentur mit. Es geht vor allem um verspätete oder falsch zugestellte Briefe. Für Ärger sorgte auch, wenn der Paketbote nach Darstellung der Empfänger gar nicht geklingelt, sondern nur den Abholschein eingeworfen hat. Verglichen mit 2017 hat sich die Zahl der Beschwerden fast verdreifacht, damals waren es 6100. Im Jahr 2018 kam es zu einer Verdopplung auf 12.600, nun ging es weiter nach oben. Die Zahl für 2019 ist noch unvollständig, es sind nur Beschwerden bis Mitte Dezember enthalten.

Nicht nur Deutsche Post am Pranger

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die kritischen Wortmeldungen bei der Bundesnetzagentur beziehen sich allerdings auf die ganze Branche - also auch auf die Wettbewerber. Da der ehemalige Staatskonzern aber mit großem Abstand Marktführer ist, richtet sich die allermeiste Kritik gegen die Arbeit seiner Beschäftigten. Die Aussagekraft der Beschwerden muss mit Vorbehalt gesehen werden. Denn unklar ist, ob der Anstieg an einer schlechteren Arbeit liegt oder an der höheren Bekanntheit der Beschwerdemöglichkeit.

Auf diesen Punkt wies ein Post-Sprecher als Reaktion auf den Anstieg hin. Zudem betonte er, dass die Zahl der Beschwerden relativ gering sei. „Unser Sendungsvolumen summierte sich im Jahr 2018 auf mehr als 19 Milliarden Pakete und Briefe", sagte er. „Im Vergleich dazu liegen die Beschwerden bei der Bundesnetzagentur nicht mal im Promillebereich." Die Post-Beschäftigten leisteten eine „überwiegend hervorragende Arbeit". Die direkt bei seiner Firma eingegangenen Beschwerden seien in den vergangenen Monaten rückläufig gewesen.

Der Vizepräsident der Bundesnetzagentur Peter Franke sagte, seine Behörde nehme das steigende Beschwerdeaufkommen „sehr ernst". Er wies aber auch darauf hin, dass die Post gesetzliche Vorgaben erfülle.

RND/dpa