Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Papierfolie statt Holzfurnier

Neues „Billy“-Regal: Ikea kündigt Runderneuerung seines Dauerbrenners an

Ikea will das „Billy“-Regal erneuern und nachhaltiger machen.

Das „Billy“-Regal ist wohlmöglich Ikeas erfolgreichstes Möbelstück. Laut Angaben des schwedischen Möbelhauses wurde das Regal seit seiner Einführung vor über 40 Jahren 120 Millionen Mal verkauft. Jetzt soll der Klassiker generalüberholt und nachhaltiger werden. „Wir hoffen, dass es auf diese Weise weiterhin beliebt bei unseren Kunden ist“, erklärte Jesper Samuelsson, Sprecher der IKEA Group.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wichtigste Neuerung liegt laut Ikea im neuen Material. Statt dem bisher verbauten Holzfurnier werde künftig Papierfolie eingesetzt. Das macht das Regal allerdings nicht nur nachhaltiger. Auch neue Farben seien mit dem neuen Material möglich, kündigte das Unternehmen an. Außerdem soll das „Billy“ beim Umzug weniger anfällig für Kratzer und Schrammen sein. Längere Lebenszyklen von Produkten reduzieren ebenfalls den Umwelteinfluss auf den Planeten.

Neues „Billy“-Regal von Ikea: Schnappverschlüsse ersetzen Nägel

Weitere Veränderungen gibt es darüber hinaus im Detail. Die Kunststoff-Kantenbänder werden durch Ersatzmaterialen aus Papier ersetzt. Statt der Nägel, die die schmale Rückwand am Regalgerüst fixieren, will Ikea künftig Schnappverschlüsse beilegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Markteinführung des neuen „Billy“-Regals kündigte Ikea ab 2024 an. Zuvor soll das neue Modell bereits im asiatischen Markt eingeführt werden.

Mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie will das schwedische Unternehmen das Image des „Einweg“-Möbelhauses loswerden. In der Vergangenheit war Ikea allerdings des Öfteren mit Vorwürfen konfrontiert, die Zweifel an der Nachhaltigkeit des Unternehmens aufkommen ließen. Die NGO „Earthsight“ deckte 2020 etwa in einem Bericht auf, dass in Ikea-Produkten illegal geschlagenes Holz aus den ukrainischen Karpaten verbaut wurde.

RND/dre

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.