IG Metall dringt auf schnelle Hilfe-Umsetzung für Autobranche

  • Die Gewerkschaft IG Metall fordert eine rasche Umsetzung der beim jüngsten „Autogipfel“ beschlossenen Hilfen.
  • Bei dem Treffen Mitte November war das staatliche Förderpaket für die Branche nochmals um milliardenschwere Hilfen erweitert worden.
  • Gewerkschaftsvertreter sprechen sich zudem gegen einen zu schnellen Ausstieg aus dem Bau von Verbrennermotoren aus.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die IG Metall dringt auf eine rasche Umsetzung der beim jüngsten „Autogipfel“ beschlossenen Hilfen für die Branche. „Jetzt muss es endlich darum gehen, die Beschlüsse schnell in die Praxis umzusetzen“, sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Montag).

Beim „Autogipfel“ Mitte November war das staatliche Förderpaket für die Branche nochmals um milliardenschwere Hilfen erweitert worden. Wesentliche Punkte waren längere Kaufprämien für E-Fahrzeuge, Zupacken beim Ladenetzausbau, Umsatteln auf sauberere Lkw und ein Zukunftsfonds für Zulieferer.

Keine Zeit auf Förderrichtlinien zu warten

Hofmann geht es vor allem um die Hilfen für Zulieferer. Man solle in zwei, drei Regionen anfangen, deren Zulieferer besonders stark vom Verbrennermotor abhängen, forderte der Gewerkschaftschef. „Wir dürfen jetzt nicht auf jede Förderrichtlinie warten. Von uns aus können wir morgen anfangen.“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der WAZ, für ihn seien die Regionen Saarland, Südwestfalen und seine Heimatregion Wolfsburg/Braunschweig/Salzgitter drei Beispiele für Gegenden, in denen die Regierung helfen wolle, den Strukturwandel zu meistern.

Es geht um Millionen von Beschäftigten

Kritik an den neuen Milliardenhilfen für die Autoindustrie wehrte er ab. „Ich lasse den Vorwurf, wir würden hier Konzerne päppeln, nicht gelten. Ich denke nicht an Konzernlenker, sondern an Millionen Beschäftigte, die sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen, vor allem in der Zulieferindustrie“, sagte der Minister.

Hofmann und Heil sprachen sich zudem gegen einen zu schnellen Ausstieg aus dem Bau von Verbrennermotoren aus. „Ich halte nichts davon, ein konkretes Datum zu nennen“, sagte Hofmann. „Die Frage ist doch: Wann haben wir genügend grünen Strom, wann genügend Batteriezellen und wann genügend Ladesäulen?“ Der Minister ergänzte: „Es nützt ja nichts, wenn Elektroautos mit Kohlestrom fahren.“

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen